Offenes Forum für alle Bürger

29.04.2006

Samtgemeindebürgermeisterkandidat Peter Selter

Offenes Forum für alle Bürger
ja Fürstenau.
Die Stadt Fürstenau hat einen Zeitplan für das weitere Vorgeben bei der Nachnutzung der Pommernkaserne vorgelegt. Er sieht unter anderem ein “Offenes Forum Konversion” am 11. Juli in der Aula der Integrierten Gesamtschule für alle Bürger der Stadt vor.
Wie gestern der Allgemeine Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters und Konversionsbeauftragte, Peter Selter, berichtete, kann es nun zügig vorangehen. Dies sei möglich, weil die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten bei der Sitzung des Runden Tisches am Mittwochabend der Stadt Fürstenau den “Staffelstab” übergeben habe (wir berichteten). Nun könnten wesentlich einfacher konkrete Schritte geplant werden.
Der Zeitplan, der in der Mittwoch-Sitzung vom Samtgemeinde-Bürgermeisterkandidaten der SPD, Benno Trütken, angesprochen worden war, sieht nun zunächst am 3. Mai ein Treffen mit den Wirtschaftsförderern des Landkreises Osnabrück in der Pommernkaserne vor, um über eine inhaltliche Fachplanung zu sprechen. “Ich hoffe, wir können eine finanzielle Beteiligung der Wirtschaftsförderung heraushandeln, erklärte Peter Selter.” Weiterhin werde die Stadt im Mai umfassend Bewerbungen an Betreiber von touristischen Großanlagen, Kliniken und Bildungshäusern verschicken.
Am 11. Juli seien dann alle Bürger Fürstenaus gefragt. Dann sei ein “Offenes Forum Konversion” in der Aula der Integrierten Gesamtschule geplant. “Nachdem dann eine fachliche Einschätzung über Verwendungsmöglichkeiten sowie Ideen unserer Bürger vorliegen, werden entsprechende Immobilienannoncen in der überregionalen Presse geschaltet”, erklärte Peter Selter weiter.
Eine positive Nachricht gab es zudem bei einer Regionalkonferenz der Regierungsvertretung in Oldenburg in Sachen “EU-Förderung”, an der Peter Selter für die Stadt Fürstenau teilgenommen hat. Dem Land Niedersachsen stehen in der Zeit von 2007 bis 2013 insgesamt 2,2 Milliarden Euro an EU-Mittel zur Verfügung. Das Besondere daran: Es ist ausdrücklich vorgesehen, einen Teil des Geldes für Zwecke der Konversion bereitzustellen. “Wir werden uns intensiv dafür einsetzen, dass wir in Fürstenau einen Anteil davon bekommen”, betonte Peter Selter.

fs Fürstenau.
Anmerkungen zu einem möglichen Bewerber
Marseille-Kliniken AG
Seit über 20 Jahren sind wir für unsere Kunden in ganz Deutschland da. In den Segmenten Pflege und Rehabilitation prägen wir den Gesundheitsmarkt mit hoher Kompetenz und innovativen Angeboten. Unser Ziel ist es, den älteren Bewohnern unserer Senioren-Einrichtungen einen friedvollen Lebensabend zu gestalten und den Patienten in unseren Kliniken die Wiederherstellung eines unbeschwerten Alltags zu erleichtern.

Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. All seine Sorgen und Nöte sind uns Verpflichtung. Damit auch Sie über uns sagen können:

Ihre Wünsche sind unser Ansporn.

Die Marseille-Kliniken AG ist mit 60 Einrichtungen (8.200 Betten) und 4.800 Mitarbeitern ein marktführendes börsennotiertes Unternehmen der stationären Gesundheitsversorgung in Deutschland. Das Personal ist kompetent und engagiert, die Einrichtungen sind hochwertig und technisch auf dem neuesten Stand.
Unsere Grundsätze lauten:
• Kundenorientierung
Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht für uns der Kunde, sei es als Patient in der Reha-Klinik, als Bewohner im Senioren-Wohnpark oder nicht zuletzt als Aktionär. Oberstes Ziel ist stets, die Wünsche des Kunden frühzeitig zu erkennen und ihnen nach Kräften zu entsprechen.
• Wirtschaftlichkeit
Unsere Unternehmensgruppe bietet soziale Dienstleistungen und ist gleichzeitig eine Aktiengesellschaft. Ein Widerspruch? Keineswegs. Nach unserer festen Überzeugung ist privatwirtschaftliches Engagement im Gesundheitswesen nicht nur legitim, sondern notwendig. Nur auf diese Weise können Kosten und Leistungen in ein adäquates Verhältnis gebracht und dauerhafte, dem Menschen dienende Strukturen geschaffen werden.
• Soziale Verantwortung
Mit der Arbeit, die alle unsere Mitarbeiter in den Einrichtungen leisten, stehen wir aber auch stets in gesamtgesellschaftlicher Verantwortung. Unser Handeln kann daher niemals auf kurzfristige Erfolge ausgerichtet sein. Es muss vielmehr dazu beitragen, den Sozialstandort Deutschland auf lange Sicht zu erhalten. Für unser Unternehmen, seine Mitarbeiter, Partner und Aktionäre waren diese Grundsätze stets prägend in ihrem Engagement. Die Vergangenheit hat uns darin bestätigt. Wir arbeiten dafür, dass dies auch in Zukunft so bleibt.
All dies zusammen genommen hat in den letzten Jahren zu einer konstanten Expansion des Unternehmens und einem kräftigen Anstieg unseres Aktienkurses geführt.