Neue Turnhalle Berge: Klarheit im nächsten Sommer

13.12.2006

Neue Turnhalle Berge: Klarheit imnächsten Sommer
ja Berge.
Mitte nächsten Jahres soll Klarheit herrschen, ob und wiein der Gemeinde Berge eine neue Turnhalle gebaut werden kann. Darauf verständigtensich gestern Samtgemeindebürgermeister Peter Selter und Vertreter des TuSBerge.

Wie berichtet, gibtes seit einem halben Jahr Pläne, den Hallenbau beispielsweise über einenTrägerverein abzuwickeln. Die Samtgemeinde würde das Projekt beratend undunterstützend begleiten. Der Vorteil: Ein Verein kann finanziell undbautechnisch anders zu Werke gehen als eine Kommune.

Gestern nun brachten Peter Selter sowie Bernd Alex und Andreas Klaphake vomTuS Berge den “Stein ins Rollen”, indem sie vorbereitende Aufgabenverteilten und einen ersten Zeitplan erarbeiteten. Am Ende soll ein konkretesKonzept für den Bau der Turnhalle stehen. Die Runde war sich einig, dasszunächst grundsätzlich die Frage nach dem Standort und der Verkehrslage geklärtwerden muss. Weiterhin ist ein Kostenplan notwendig. Um diese Fragen zubeantworten, wollen die Beteiligten in den nächsten Monaten Experten ansprechensowie Finanzierungschancen ausloten. Unter anderen will sich Peter Selter mitder Deutschen Bundesstiftung Umwelt, dem Direktor des Landessportbundes,Reinhard Rawe, und dem Merzener Architekten Gregor Schröder zusammensetzen, derbereits Erfahrungen im Turnhallenbau hat. Auch der Landtagsabgeordnete ReinholdCoenen “soll beim Wort genommen” werden, wie Peter Selter betonte.Zudem wolle er in der Bürgermeisterrunde am 18. Dezember das Thema mit VolkerBrandt erörtern. Der TuS seinerseits will Fachleute vor Ort ansprechen und fürdas Vorhaben gewinnen.

Wenn alles vorbereitet sei, dann komme es auch auf die Berger selbst an -auf die Schulen, die Vereine und die Geschäftsleute, erklärte Peter Selterweiter. “Wir sind optimistisch, dass es vorangehen wird, wenn alle aneinem Strang ziehen”, so der Samtgemeindebürgermeister.