Landkreis erhöht das Gastschulgeld

02.09.2005

Landkreis erhöht das Gastschulgeld
Fürstenau/Handrup (cg)
Für Schüler aus dem Landkreis Osnabrück soll das Gymnasium Leoninum in Handrup im Emsland künftig ein höheres Gastschulgeld erhalten. Das hat der Vorsitzende der CDU/FDP/UWG-Mehrheitsfraktion im Osnabrücker Kreistag, Georg Schirmbeck (CDU), angekündigt.
Auf eine Aufstockung des bisher geltenden Pro-Kopf-Betrages hätten sich die Vertreter der drei Parteien jüngst geeinigt, teilte Schirmbeck im Beisein seines CDU-Fraktionskollegen Friedrich-Wilhelm Oldenhage, Fürstenau, bei einem Besuch mit.
Die Kreisverwaltung werde eine Beschlussvorlage für die nächsten turnusmäßigen Sitzungen von Kreisausschuss und Kreistag vorbereiten. “Das geschieht in einem überschaubaren Zeitrahmen und wird dann von uns rückwirkend zum 1. August 2005 so beschlossen werden”, sagte Georg Schirmbeck.
Damit wird eine Ungleichbehandlung bei der Zahlung von so genannten Gastschulgeldern beseitigt. Friedrich-Wilhelm Oldenhage hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass es dabei eine Ungleichheit im Landkreis Osnabrück gebe. Schirmbeck bestätigte, dass “in der Vergangenheit wohl zu wenig für Handrup getan worden ist”.
Nach seinen Worten erhalten Schulen in der Stadt Osnabrück für jeden Schüler aus dem Landkreis rund 262 Euro pro Schüler aus der Kreiskasse. Das Gymnasium Leoninum in Handrup bekomme aber pro Schüler lediglich 162 Euro überwiesen.
Eine Aufstockung dieses Betrages um 100 Euro sei trotz der Mehrbelastung für den Kreishaushalt zu vertreten, argumentierte der Vorsitzende der Mehrheitsfraktion. Das sei nicht nur eine “sachliche Notwendigkeit” im Zuge der Gleichbehandlung, sondern sei auch als Anerkennung für die gute pädagogische Arbeit der Klosterschule zu sehen. “Die Schule hat einen hervorragenden Ruf, nicht umsonst besuchen so viele Schüler aus dem Landkreis Osnabrück das Gymnasium Leoninum.” Ausdrücklich wies Fraktionsvorsitzender Schirmbeck darauf hin, dass der neue Betrag nicht mit einer Festlegung auf eine Höchstzahl an Schülern aus dem Landkreis Osnabrück verbunden sei.
Der Leiter des Gymnasiums Leoninum, Pater Heiner Wilmer, begrüßte Schirmbecks Zusage. Im Schuljahr 2005/2006 besuchten rund 1375 Schülerinnen und Schüler die Schule, 478 davon kämen aus dem Landkreis Osnabrück. Wilmer machte deutlich, dass die freie, staatlich anerkannte Schule in der Trägerschaft der Herz-Jesu-Priester das Geld gut gebrauchen könne. Angesichts knapper Kassen innerhalb des Ordens sei die Erhöhung des Gastschulgeldes eine wirkliche Hilfe.