Konstituierende Sitzung – Bippener Rat: Harmonisch und schnell

04.11.2011
Eingerahmt von Dirk Imke und Sandra Elbers als seinen Stellvertretern und Reinhard Hagen sowie Johannes Nyenhuis als Fraktionsvorsitzenden steht Helmut Tolsdorf zum dritten Mal als Bürgermeister im Mittelpunkt des Geschehens. Foto: Liesel Hoevermann

Eingerahmt von Dirk Imke und Sandra Elbers als seinen Stellvertretern und Reinhard Hagen sowie Johannes Nyenhuis als Fraktionsvorsitzenden steht Helmut Tolsdorf zum dritten Mal als Bürgermeister im Mittelpunkt des Geschehens. Foto: Liesel Hoevermann

BIPPEN. Harmonie ist das Stichwort, das die konstituierende Ratssitzung in Bippen treffend skizziert. Unter diesem Stichwort beginnt der personell leicht veränderte Rat seine Arbeit dort, wo er vor der Wahl aufgehört hat. Dass das Gremium Bürgermeister Helmut Tolsdorf wieder wählte – nun schon zum dritten Mal und fraktionsübergreifend einstimmig – passt dabei ebenso ins Bild wie die einvernehmliche Zuordnung seiner Stellvertreter und die Aufteilung für die Ausschüsse. Doch der Reihe nach.

Zu Beginn der Sitzung im Maiburger Hof bedankte sich Helmut Tolsdorf erst einmal bei den ausscheidenden Ratsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und überreichte ihnen Kalender mit Motiven aus den Bippener Gemeindeteilen. Ebenso dankte er den Mitarbeitern der Verwaltung und allen Wahlkandidaten für ihr Engagement. Er selber erinnere sich noch gut an seine Anfänge im Rat, dabei habe er besonders von dem kürzlich verstorbenen Horst Beckemeyer viel gelernt, sagte Helmut Tolsdorf.

Nach der förmlichen Verpflichtung der Ratsmitglieder per Handschlag tauschte der Bürgermeister seinen Platz kurzfristig mit Achim Speer. Der durfte als ältestes, anwesendes und dazu bereites Ratsmitglied – so die offizielle Formulierung – die Wahl zum Bürgermeister leiten. Ein Wahlvorschlag, einstimmiges Handheben aller Ratsmitglieder, dann folgte auch schon die Vereidigung des neuen alten Bürgermeisters Helmut Tolsdorf. Die Pflichtenbelehrung der Ratsmitglieder in Form des Verlesens der entsprechenden Paragrafen war seine erste Amtshandlung, dann gab es die Beschlussfassung über die Geschäftsordnung für Rat und Verwaltung als erste gemeinsame Abstimmung.

Weitere Wahlen folgten. So wurden Dirk Imke (CDU) und Sandra Elbers (SPD/ Grüne) als erster Stellvertreter und zweite Stellvertreterin des Bürgermeisters gewählt. Beide sind neben dem Bürgermeister auch Beigeordnete im Verwaltungsausschuss. Außerdem gehören diesem zwei Mitglieder mit beratender Stimme an, Johannes Nyenhuis (CDU) und Reinhard Hagen (SPD/Grüne) – die jeweiligen Fraktionsvorsitzenden. Auch die hatten zuvor die gute interfraktionelle Zusammenarbeit zum Wohl der Gemeinde gelobt.

Weiter ging es mit der Bildung der drei Ausschüsse „Planung Bau Umwelt“, „Straßen und Wege“, „Jugend, Sport, Tourismus“, die jeweils sieben Mitglieder haben. Eine gleichmäßige Verteilung auf Vorsitz und Mitglieder ist auch hierbei selbstverständlich. Für den Jugend-, Sport- und Tourismusausschuss sollen außerdem drei beratende Mitglieder und deren Vertreter aus den Bereichen der freien Jugendhilfe in Bippen hinzugewählt werden. Die Vorstellung, beziehungsweise Wahl geeigneter Personen wird allerdings auf die nächste Ratssitzung verschoben. Annegret Hausfeld bleibt die allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters in der Verwaltung.

Helmut Tolsdorf nutzte die Sitzung zudem, um Reinhard Hagen für seine 25-jährige Tätigkeit im Bippener Rat zu danken. Peter Selter – in diesem Fall als Geschäftsführer des Kreisverbandes des Städte- und Gemeindebundes unterwegs – überreichte eine entsprechende Urkunde und lobte ebenfalls die ehrenamtliche Ratsarbeit. Viele Wahlen, zahlreiche Abstimmungen, eine Flut von Formalien – und doch, dank des schon erwähnten harmonischen Miteinanders – eine zügige erste Ratssitzung der neuen Wahlperiode. Neben alten und neuen Ratsmitgliedern verfolgte lediglich ein Bippener die Sitzung, der offensichtlich auf die abschließende Einwohnerfragestunde gewartet hatte. Am Ende war er aber von dem erlebten Prozedere so beeindruckt oder geplättet, dass er seine Frage kurzerhand auf die nächste Ratssitzung verschob. Auch nicht schlecht.