Jugendparlament und Skateranlage auf den Weg gebracht

03.10.2009

evkö Fürstenau.
Zur Diskussion standen in der Samtgemeinderatssitzung in Fürstenau am vergangenen Donnerstag unter anderem die Einrichtung eines Jugendparlamentes auf Samtgemeindeebene und der Erwerb einer mobilen Skateranlage. Friedhelm Spree stimmt seitens der CDU als Sprecher für die Einrichtung des Jugendparlamentes, auch sein SPD-Kollege Benno Trütken spricht sich dafür aus.

„Die Einrichtung eines Jugendparlaments ist die konkrete Umsetzung von Jugendpartizipation“, erklärte Spree. Allerdings solle dabei die Vereinsarbeit mit Jugendlichen nicht beeinträchtigt, sondern sinnvoll ergänzt werden. Über die weitere Vorgehensweise, wie ein solches Parlament aussehen könnte, sowie über dessen konkrete Inhalte soll in der nächsten Sitzung des Jugend- und Kulturausschusses beraten werden. Für den Erwerb einer mobilen Skateranlage hatte sich Benno Trütken eingesetzt. Auch hier stimmt die CDU dem Erwerb zu. Wichtig sei dabei aber laut Spree, dass die Anlage mobil ist, um sie auch bei Events in den verschiedenen Gemeinden nutzen zu können. Zudem solle die Anlage auch tatsächlich den Jugendlichen zur Verfügung stehen und nicht zur Schonung unter Verschluss gehalten werden. „Obwohl die finanzielle Situation der Samtgemeinde schwierig ist, sollen die Jugendlichen nicht darunter leiden“, so Spree weiter. Der Samtgemeinderat ist sich einig, der Beschluss zum Erwerb der Skateranlage wurde einstimmig angenommen.