Ideen für Berge im Gepäck

27.05.2006

Ideen für Berge im Gepäck
ja Fürstenau/Berge.
Die IGS-Sporthalle in Fürstenau und die Turnhalle in Berge stehen wieder auf der Agenda der Kommunalpolitik. Noch vor den Sommerferien soll ausgelotet werden, welche Chancen es für eine Sanierung beziehungsweise für einen Neubau gibt.
So viel ist klar: Beide Projekte sind „Großbaustellen“ der Samtgemeinde, die einiges an finanzieller und bautechnischer Kreativität erfordern, damit Neues entstehen kann. Deshalb trafen sich gestern der Landtagsabgeordnete Reinhold Coenen und der Allgemeine Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters Peter Selter, um die Potenziale zu erörtern.
Zum Thema Turnhalle Berge: Hier wollen sich die beiden in den nächsten Wochen mit den Verantwortlichen von Schule, Sportverein und Kommunalpolitik zusammensetzen, um vielleicht doch noch in einem überschaubaren Zeitrahmen etwas zu bewegen. „Ich habe einige Ideen im Gepäck“, kündigte Reinhold Coenen an, der sich in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Inneres und Sport für die Berger auch in Hannover einsetzen will.
Zum Thema IGS-Sporthalle: Nach ersten Schätzungen wird eine Sanierung mehr als eine Millionen Euro kosten. „Hauptproblem“ ist nach Aussage von Peter Selter der Brandschutz und die veraltete Haustechnik, die störanfällig sei und hohe Kosten produziere. Beides müsse als Erstes auf Vordermann gebracht werde, wie er Reinhold Coenen erklärte. Bevor aber weitere Schritte unternommen werden können – auch in Hannover –, muss zunächst eine detaillierte Übersicht zu den einzelnen Kosten her – darin waren sich Selter und Coenen einig.