Hollensteder Bürgersinn als Vorbild für den Landkreis

17.06.2009

Hollenstedeja Hollenstede.
Der Wind blies heftig und trieb den Regen über die Hagenbecker Straße in Hollenstede. Doch davon ließen sich Bernhard Schulting, Alfons Hopster und die große Gästeschar nicht abhalten. Der Spatenstich für den ersten Bürgerradweg an einer Kreisstraße war nach vielen Jahren des Wartens fällig. Ein Tag der Freude sei das, waren sich die Hollensteder einig.

Es ist schon vertrackt. Mehr als 640 Kilometer Kreisstraßen gibt es im Osnabrücker Land. Für gut 100 Kilometer besteht noch immer Bedarf an Radwegen, doch fehlt das Geld. Lediglich fünf Kilometer pro Jahr könne der Landkreis fertigstellen, erklärten Kreisrat Winfried Wilkens und der Sprecher der CDU/FDP/UWG-Gruppe im Kreistag, Georg Schirmbeck. Da kann das Warten auf einen neuen Radweg schon mal lang werden.

So ist es auch den Hollenstedern ergangen. Jahr für Jahr sprach der ehemalige Hollensteder Ratsherr Bernhard Schulting die Verantwortlichen im Kreis an. Immer wieder stellte er Georg Schirmbeck beim Hollensteder Schützenfest die gleiche Frage: „Wann kommt der Radweg?“ Die Antworten waren ebenfalls immer gleich. Es fehle das Geld, um die 1,5 Kilometer lange Strecke an der Hagenbecker Straße sofort herzurichten. So kam es, dass die Hollensteder dazu übergingen, nicht nur Fragen zu stellen. Sie ergriffen die Initiative. Alsbald waren die Grundstücksfragen geklärt. Auch Muskelkraft war schnell organisiert. Gleich 40 Hollensteder verpflichteten sich schriftlich, beim Bau des Radweges Hand- und Spanndienste zu leisten. Zudem erklärte sich Alfons Hopster bereit, Maschinen aus seinem Unternehmen zum Selbstkostenpreis zur Verfügung zu stellen. Und siehe da: Der Radweg kostete auf einmal nicht mehr gut 260000 Euro, sondern nur noch 100000 Euro. Da konnte auch der sparsame Landkreis nicht mehr wirklich „Nein“ sagen. Er sagte stattdessen „Ja“.

Das hatte nun den Spatenstich bei Wind und Regen zur Folge. Winfried Wilkens und Georg Schirmbeck erklärten die Aktion überdies zum Pilotprojekt für den Landkreis. Vom kleinen Hollenstede soll nun ein Signal des Bürgersinns ausgehen. Darüber wiederum freute sich auch Samtgemeindebürgermeister Peter Selter. Die Hollensteder als Vorbild für das ganze Osnabrücker Land? Nicht schlecht.