Gelbe Säcke: Kommune setzt Frist

20.01.2007

Gelbe Säcke: Kommune setzt Frist
ja Fürstenau/Bippen/ Berge.
Die Samtgemeinde Fürstenau hat der Entsorgungsfirma Albaeine Frist bis zum 23. Januar, 12 Uhr, gesetzt, um die gelben Säcke zeit- und planmäßigabzufahren. Sollte das nicht klappen, wird die Kommune entweder den eigenenBauhof oder einen “leistungsfähigen Dienstleister” mit der Abfuhrbeauftragen. Das teilte gestern Samtgemeindebürgermeister Peter Selter mit. Einentsprechendes Schreiben ist an den Vorstand des Dualen Systems Deutschland mitSitz in Köln gegangen. Das Unternehmen hat die Firma Alba mit der Abfuhr dergelben Säcke beauftragt.

Wie Peter Selterweiter erklärte, sind erneut viele gelbe Säcke beziehungsweise gelbe Tonnen inder Samtgemeinde nicht abgefahren worden. Betroffen seien vor allem dieAußengebiete der Stadt Fürstenau. Besonders der Ortsteil Settrup sei ein weißerFleck auf der Landkarte. Dort habe Alba es bis gestern nicht geschafft, einigeStraßen überhaupt anzufahren. “Insbesondere die Straße Neustadt 6 bis 14scheint es im Geschäftsbetrieb der Firma nicht zu geben”, so Peter Selter.Die Geduld der Samtgemeinde sei inzwischen “vollständig erschöpft”.”Ich bin nicht mehr bereit, dieses Verhalten, diese Dienstleistung und dieaus meiner Sicht fehlende deutliche Reaktion über ihren Dienstleisterhinzunehmen”, teilte der Samtgemeindebürgermeister dem Vorstand des DualenSystems unmissverständlich mit.