Erfolgreiche Integrationsarbeit durch BMO-Otte

07.04.2017

Anbauteile für Baumaschinen und für Geräte der Forst- und Landwirtschaft sind gefragt, auch international. Dieses erfuhr der Bundestagsabgeordnete Dr. André Berghegger, als er im Rahmen seiner Wahlkreistour das Unternehmen BMO-Otte in Fürstenau besuchte. Die Auftragslage ist gut, doch könnten auf Dauer Facharbeiter fehlen.
Die Gäste wurden vom Geschäftsführer Martin Otte empfangen. Der Unternehmensschwerpunkt ist die Produktion von Anbauteilen für Baumaschinen und Geräten der Forst- und Landwirtschaft.
Mit mehr als 35 Mitarbeitern fertigen wir am Produktionsstandort Fürstenau für unsere Kunden Anbauteile wie Schaufeln, Gabeln, Forken, Adapterrahmen, Lastenkörbe und Individualprodukte. „Unsere großen Stärken sind hohe Qualitätsansprüche gebündelt mit kurzen Lieferzeiten“, so Geschäftsführer Otte.
Das Unternehmen ist schon seit vielen Jahren aktiv, um den Facharbeitermangel vorzubeugen. Ein Beispiel hierfür ist, dass seit letztem Jahr sieben Asylbewerber einen Arbeitsplatz im Unternehmen gefunden haben. Berghegger dazu: “Ich bin beeindruckt, wie hier, zusammen mit den Verantwortlichen vor Ort, auf den Fachkräftebedarf reagiert und Asylbewerbern bzw. Flüchtlingen erfolgreich eine Chance gegeben wird.”

vl. Frank Heisig, Geschäftsführung, Bürgermeister Herbert Gans, Frederik Gohmann, Antigone Mally, Geschäftsführer Martin Otte, 3 vr. und MdB Dr. André Berghegger sowie die integrierten Mitarbeiter.

vl. Frank Heisig, Geschäftsführung, Bürgermeister Herbert Gans, Frederik Gohmann, Antigone Mally, Geschäftsführer Martin Otte, 3 vr. und MdB Dr. André Berghegger sowie die integrierten Mitarbeiter.

Unter den 35 Angestellten im Bereich der Produktion beschäftigt Otte bereits Mitarbeiter aus Rumänien. Seit Mai 2016 bis heute sind sieben Asylbewerber aus Syrien, dem Irak, dem Libanon und der Elfenbeinküste hinzugekommen. Die Kommunikation klappt gut – zur Not mit Händen und Füßen. „BMO-Otte ist ein Vorbildbetrieb für die Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt“, so Bürgermeister Herbert Gans und die Integrationsbeauftrage der Samtgemeinde Antigone Mally. MdB Dr. André Berghegger zeigte sich bei der Betriebsbesichtigung beeindruckt von der Vielfallt der individuellen Produkte und schnellen Entwicklung des Metallverarbeitenden Betriebes in Fürstenau.