Drei Träger haben Interesse – Krippe in Berge soll spätestens Anfang 2013 in Betrieb gehen

16.06.2011

Berge. Die für die Gemeinde Berge geplante Krippe für Jungen und Mädchen bis drei Jahre soll spätestens zum 1. Januar 2013 in Betrieb gegen. Darauf hat sich der Samtgemeindeausschuss in seiner jüngsten Sitzung verständigt.

Wie Samtgemeindebürgermeister Peter Selter berichtete, sei zwar ursprünglich der 1. August 2012 als Termin vorgesehen gewesen, doch wolle sich die Kommune etwas mehr Zeit nehmen, um an einer möglichst guten Lösung zu arbeiten. Hinzu komme, dass es inzwischen drei Interessenten gebe, die signalisiert hätten, die Trägerschaft für die Krippe übernehmen zu wollen. Es gehe nun darum, vergaberechtliche Fragen zu berücksichtigen und Bewertungskriterien für weitere Entscheidungen zu erarbeiten. „Wichtig ist uns, dass wir einen Träger gewinnen, der sowohl inhaltlich als auch wirtschaftlich überzeugende Konzepte für die Zukunft vorlegen kann“, betonte Peter Selter.

Für den Bau der Krippe in Berge wird die Samtgemeinde Fürstenau finanziell aufkommen. Derzeit stünden noch etwa 70000 Euro im Budget für Krippenbau bereit. Ein Neu- oder Anbau werde aber wahrscheinlich für eine Gruppe rund 350000 Euro kosten. Das sei der Preis. Auf diese beiden Varianten laufe es hinaus – auch mit Blick auf eine Erweiterung der Krippe, die die Kommune vor dem Hintergrund der Entwicklung des weiteren Betreuungsbedarfes mitbedenken müsse. Hier sei es zudem wichtig, dass die Kommune neben dem Krippenangebot auch die Großtagespflege sowie die Tagespflege im Blick behalte.

Insgesamt seien derzeit ein halbes Dutzend Standorte in Berge im Gespräch, die sich teilweise in Besitz der Kommune, teilweise in Besitz anderer Institutionen befänden. Welcher Standort infrage komme, müsse sich bei den weiteren Beratungen zeigen und gehe einher mit der Vergabe der Trägerschaft.