Bippener CDU befasste sich mit dem weiteren Ausbau von Strecken – Schreiben an Bürgermeister und SPD – Radwegen auf der Spur

10.11.2010

Bippen. Die weitere Entwicklung der Gemeinde Bippen stand auf der Agenda der einer Arbeitstagung der CDU-Fraktion und des CDU-Vorstandes. Vor allem ging es um den Radwegebau in der Kommune. Gast war der Landtagsabgeordneten Reinhold Coenen.

In einem Schreiben heißt es, das für die weitere Erschließung „unseres „staatlich anerkannten Erholungsortes“ die Vervollständigung des Radwegenetzes unverzichtbar sei. Eine sehr gute Anbindung gebe es inzwischen nach Fürstenau. Vom Dorf Bippen kommend gebe zudem schon eine teilweise gute Anbindung in Richtung Berge. Hier wünsche sich die CDU aber vollständigen Ausbau – auch für die Schüler aus Bippen, die zur Haupt- und Realschule nach Berge fahren würden. Weiterhin sei der Weg für die touristische Nutzung wichtig. Überdies könnten Freibadbesucher aus Berge dann sicherer mit dem Rad nach Bippen gelangen. Allerdings sei hier die Gemeinde Berge am Zug, mit dem Land zu verhandeln.

In Richtung Restrup/Kettenkamp sei auch die Gemeinde Bippen längst in Vorleistung getreten und habe ihren Streckenabschnitt bis Restrup fertiggestellt. „Hier nehmen wir die Bemühungen für einen Weiterbau bis Kettenkamp dankbar auf“, so die CDU.

In Richtung Ohrte/Hartlage gebe es bis zur K 118 einen fertigen Radweg. Ab hier könnten die Bürger über das sehr gut ausgebaute Wirtschaftswegenetz die weiteren Ortsteile mit dem Rad anfahren. Wünschenswert wäre unterdessen eine Radwegeverbindung längst der K 118 bis zur Gaststätte Frese in Hartlage/Lulle. Hiermit sollte sich der Rat nach der Kommunalwahl befassen.

Weitere Themen waren Radwegestrecken zwischen Bippen und Eggermühlen sowie Bippen und Schwagstorf über Klein Bokern. „Wir sind uns darüber im Klaren, dass ein unmittelbarer sofortiger im nächsten Jahr stattfindender Ausbau nicht realisierbar ist. Dennoch können weitere wichtige Vorarbeiten und Vorleistungen erledigt werden, die bei einer Besserstellung der Fördermittel und der weiteren finanziellen Gesundung der Gemeinde Bippen dann sofort angepackt werden könnten“, teilt die CDU mit. Auch hier könne der neue Rat nach der Kommunalwahl tätig werden, heißt es weiter.

Das Thema habe die CDU in einem Schreiben zusammengefasst und an Bürgermeister Helmut Tolsdorf sowie an die SPD-Fraktion weitergeleitet, und zwar mit der Bitte, die Radwege von Bippen in Richtung Klein Bokern und Eggermühlen auf die Tagesordnung zu nehmen und schon Vorarbeiten zu leisten.

Wie Johannes Nyenhuis abschließend erklärt, solle auf keinen Fall parteipolitischen Druck aufgebaut werden. Auch sei damit keine Kritik verbunden. „Im Gegenteil, wir möchten die gute interfraktionelle und auf Augenhöhe vollzogene Gemeindepolitik in dieser Wahlperiode mit einem Ergebnis beenden, das dem neuen Rat sofort Gestaltungsmöglichkeiten gibt“, erklärt Nyenhuis.