Auf die Socken, fertig und los

26.04.2006

Auf die Socken, fertig und los
hoe Fürstenau.
Wie das so ist: Die Fotoschau “Für die Zukunft auf die Socken machen” hat sich selbst auf die Socken gemacht, und zwar von Osnabrück nach Fürstenau in die Bibliothek der IGS. Es ist die erste Station für die Wanderausstellung, die die Jugendstiftung des Landkreises zusammen mit dem Fotodesigner Michel Münch gestartet hat.
Wie berichtet, wird die Aktion von insgesamt 50 Prominenten aus dem Osnabrücker Land unterstützt, die sich für die gute Sache in farbenfrohen Ringelsocken von Michael Münch haben ablichten lassen – sinnfällige Symbolik für ein ernstes Thema. Ziel der Initiative ist es nämlich, benachteiligten jungen Menschen neue Lebensperspektiven zu eröffnen.
In Fürstenau übernahm nun der Allgemeine Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, Peter Selter, die Begrüßung der Gäste und damit die Einführung in das Thema – sozusagen eingerahmt von lauter Sockenträgern. Die so bestrumpften Prominenten verraten auf den Bildern ganz nebenbei immer auch etwas über ihren privaten oder beruflichen Hintergrund. So lässt etwa Staatssekretär Gerd Hoofe seine Füße vom Gebäude des Hannoveraner Landtags baumeln, während Bischof Dr. Franz-Josef Bode mit den bunten Socken Farbe in die schwarz dominierte Modewelt des Bistums bringt. Ministerpräsident Christian Wulff wiederum lässt durchblicken, dass er auch in der Freizeit keine faule Socke ist. Er posiert in der Tennishalle für den Fotografen.
Die Wanderausstellung, die durch den ganzen Landkreis führen wird, soll den Bekanntheitsgrad der Jugendstiftung erhöhen und natürlich weitere Sponsoren und Spender zur finanziellen Unterstützung motivieren, wie Kuratoriums-Vorsitzender Andreas Quebbemann berichtete. Außerdem ist ein Bildband mit den bekannten Motiven in Arbeit, einige davon sind bereits im Bersenbrücker Kreisblatt veröffentlicht worden.
Besonders begeistert waren Andreas Quebbemann und Peter Selter ebenso wie die übrigen Gäste von einer kleinen Zusatz-Aktion der Bibliothekarin Simone Knocke. Sie hatte jedem der gerahmten Fotos ein passendes Buch zugeordnet. Ein Politikbuch etwa für das Foto mit dem Bundestagsabgeordneten Georg Schirmbeck oder ein Rosenbuch für das Bild von der für ihre Gartenschauen bekannten Viktoria Freifrau von dem Bussche.
Die Ausstellung bleibt noch bis zum 19. Mai in der IGS-Bibliothek. Weitere Motive werden zeitgleich im Fürstenauer Schloss ausgestellt.