22. Juni Aufführung Musicalprojekt „Emily“

08.06.2010

Vier Nationen treffen sich im Juni in Fürstenau, um gemeinsam das Musical „Emily“ aufzuführen. Federführend für das Mammut-Projekt ist die Integrierte Gesamtschule Fürstenau.
Über Comenius, einer Aktion, bei der Europa im Mittelpunkt steht, sollte ein gemeinsames Musikprojekt mit zunächst drei Nationen organisiert werden. Die Kultusministerkonferenz stimmte dem Projekt zu. Nach einigem Hin und Her fanden sich vier Schulen in Finnland, Polen und der Türkei und Fürstenau für Deutschland, die das Projekt in die Realität umsetzten.

Im Mai fand die erste Aufführung in Finnland statt. Die Fürstenauer durften einen großen Erfolg für sich verbuchen. Sie überzeugten das anspruchsvolle Publikum mit einem jungen, spritzigen Programm und tollen Solostimmen.
Jetzt werden die Koffer wieder gepackt, denn es geht nach Canakkale, der Trojastadt in der Türkei. Mit nur einem Tag Pause steht dann Polen auf dem Programm. Jedes Land hat eine eigene Choreographie mit nationalen Einflüssen, nur die Ode an die Freude wird jedes Mal zum Schluss in der jeweiligen Landessprache gesungen. Für die Musiker bedeutet die Tournee mit Distanzen bis zu 3000 km quer durch Europa ein großes Engagement. Aber der Zusammenhalt im Ensemble stützt alle Mitwirkenden und insbesondere die jüngsten Musiker aus den unteren Jahrgängen.
Am 21. Juni gibt es eine öffentliche Generalprobe im Forum der IGS. Am 22. Juni schließt sich der Kreis in Fürstenau. Die jungen Musiker präsentieren den deutschen Part des Musicalprojektes mit „Emily“. Der Kartenvorverkauf läuft schon auf Hochtouren. Beim Reiseteam am Hohen Tor, im Touristikbüro im Alten Rathaus, in der Buchhandlung Weitzel, im Copyshop in Ankum, in der Verwaltung und in der Bibliothek der IGS können alle Musicalfreunde und solche, die es noch werden wollen, Karten erstehen.