Ein Wartehäuschen für den Bolbecer Ring in Bohmte

dsc-5771_fullBohmte. Das Gesamtprojekt „Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen in Bohmte“ geht weiter. Im Jahr 2015 ist der Bereich an der Siedlung Bolbecer Ring an der Reihe. Dort werden zwei Busbuchten und das dazugehörige Wartehäuschen ausgebaut – mithilfe von Fördermitteln des Landes Niedersachsen.

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im Land Niedersachsen wird weiter modernisiert: „In der Gemeinde Bohmte wird der Ausbau der Bushaltestelle „Bolbecer Ring“ gefördert. Die Gesamtkosten des Projekts betragen 46319 Euro. Das ist eine gute Nachricht für die Gemeinde Bohmte“, erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Wahlmann aus Hasbergen. Insgesamt fördert das Land 143 Projekte in allen Regionen Niedersachsens.

Der Landesregierung sei es wichtig, dass nicht nur Großprojekte, sondern auch gezielt kleinere Maßnahmen in der Fläche zur Verbesserung des Angebotes von Bus und Bahn finanziert werden. Wahlmann: „Wir können in Bohmte zufrieden sein. Mit der Teilfinanzierung des Projektes durch das Land wird sichergestellt, dass der ÖPNV im Osten des Landkreises zukunftsfähig weiterentwickelt wird.“

Förderbescheid abwarten

Bezuschusst, so Alf Dunkhorst, Fachdienstleiter Planen und Bauen der Gemeinde Bohmte, werden 75 Prozent der förderfähigen Baukosten. Dunkhorst weiter: „Die Mitteilung liegt in Bohmte vor, aber wir müssen den offiziellen Förderbescheid abwarten.“ Das restliche Viertel (plus einem zusätzlichen Teil der Planungskosten) wird über den Haushalt 2015 abgedeckt. Dieser muss allerdings noch genehmigt werden.

Bau in den Ferien

Gebaut werden soll in den Ferien, weil eine Baumaßnahme parallel zur Nutzung durch zahlreiche Schulkinder keine glückliche Kombination darstellt. Bis zu den Osterferien sei das auch witterungsbedingt kaum zu schaffen. Entsprechend ist davon auszugehen, dass im Sommer an der Straße Hinterfelde in Höhe des Baugebietes „Bolbecer Ring“ gearbeitet wird. Dort entsteht neben der neuen barrierefreien Haltebucht dann ein Wartehäuschen mit der dazugehörigen Ausstattung von der Sitzgelegenheit über den Mülleimer bis hin zu Haltebügeln zum Abstellen von Fahrrädern. Zur Ausstattung gehören ebenso die taktilen Leitlinien, die Sehbehinderten die Nähe der Bordsteinkante signalisieren. Diese weißen Steine mit der „rubbeligen“ Oberfläche befinden sich beispielsweise auch im Shared-Space-Bereich in Bohmte oder an Bahnsteigkanten.

Das Projekt „Bushaltestellenausbau“ schreitet in der Gemeinde Bohmte voran. Im Jahr 2014 waren die Haltepunkte an der Leverner Straße nahe der Einmündung „Hinterfelde“ an der Reihe. Dunkhorst sagt: „Einige weitere Standorte sind in der Planung. Die Finanzierung muss aber im Vorfeld sichergestellt werden.“

 

Schreibe einen Kommentar