40000 Euro für den Bohmter Jugendtreff

Der Gemeinderat Bohmte beschloss am Donnerstagabend einstimmig, die Zusammenarbeit mit dem Kinderhaus Wittlager Land in Sachen Kinder- und Jugendarbeit zu verlängern. Das gilt bis zum Schuljahresende am 31. Juli 2018. Eine Ausnahme: die Schul- und Sozialarbeit an Haupt- und Oberschulen. Hier gilt der Stichtag 31. Juli 2015, da über einen Antrag der Oberschule Bohmte beraten werden muss.

Bürgermeister Klaus Goedejohann erläuterte, dass die Kommune 2010 als der Prozess der Neuorientierung begann, Neuland beschritten habe. Im Mittelpunkt stand und steht die Frage: „Welche Strukturen sind nötig, damit sich Kinder nicht in der Jugendhilfe wiederfinden?“
Zum Bohmter Konzept, das durch hauptamtliche Mitarbeiter des Kinderhauses Wittlage umgesetzt wird, gehören frühe präventive Hilfen (ab dem Krippenalter), die Schulsozialarbeit und die offene Jugendtreffarbeit. Der Bürgermeister: „Die Arbeit kommt als wichtige Hilfestellung auch bei den Eltern an.“ Entsprechend herrschte Konsens im Rat, dass die Zusammenarbeit fortgeführt werden soll. Zwischenzeitlich stand die Frage im Raum, ob die Verlängerung überhaupt ohne europaweite Ausschreibung erfolgen könnte. Ein Gutachten des Deutschen Institutes für Jugendhilfe und Familienrecht untermauert die Auffassung der Gemeinde, ohne Zwischenschritte eine Verlängerung des Vertrags beschließen zu können.
Und noch etwas geht mit dem einstimmig gefassten Beschluss einher: die Mittelfreigabe für die weitere Renovierung des Jugendzentrums am Hallenbad in Höhe von rund 40000 Euro.

Schreibe einen Kommentar