Plätze für alle Generationen in Bohmte

Bohmte. Die CDU/FDP Gruppe im Bohmter Rat beantragt bei den bevorstehenden Haushaltsberatungen die Einrichtung von Mehrgenerationenspielplätzen in den Ortschaften der Gemeinde. Das Vorhaben soll aus den Erlösen von Grundstücksverkäufen ehemaliger Spielplätze finanziert werden.

„Schon länger besteht in den drei Ortschaften der Gemeinde Bohmte der Bedarf an hochwertig ausgestatteten Spielplätzen für die ganze Familie. Bisher sind solche Bemühungen immer an der Finanzierung gescheitert“, so die Ratsgruppe.

2013 haben sich alle Parteien im Rat im Rahmen des Haushaltssicherungskonzeptes dafür ausgesprochen, nicht mehr benötigte und über längere Zeit nicht mehr von Spielplatzpaten gepflegte Spielplätze als Baugrundstücke zu verkaufen. So wurde der Spielplatz in der Stirper Siedlung verkleinert und im Rahmen der 72-Stunden-Aktion durch die Landjugend Stirpe-Oelingen-Herringhausen wie berichtet mit tollem Engagement erneuert. Ebenso wurden Teilflächen des Spielplatzes „Im Sonnenwinkel“ in Hunteburg veräußert und Teile des Erlöses in die Anschaffung hochwertiger Spielgeräte für die Spielplätze „Zum Elzesteg“ und „Krähenkamp“ investiert.

Für die Ortschaft Bohmte wurde im Dezember die Ausweisung als Bauland und die Veräußerung eines Teils des Spielplatzes Pirolstraße beschlossen. Es bestünde auf der Restfläche weiterhin die Möglichkeit, Spielgeräte aufzustellen. „Leider wurde dieser gemeinsame Beschluss in der Ortsratssitzung am 5. Februar mehrheitlich aufgehoben“, merken CDU und FDP an. Somit würden der Gemeinde Einnahmen von über 100000€ Euro verloren gehen. Weitere 250000€ Euro aus anderen Verkaufserlösen stünden durch diese Entscheidung zudem auf der Kippe.

Die CDU/FDP Gruppe beantragt dennoch, einen erheblichen Teil der möglichen Erlöse für die Schaffung von attraktiven Mehrgenerationenspielplätzen zu verwenden. Es gilt das Prinzip: Einzelne kleine, kaum genutzte Spielplätze werden zugunsten großer, gut ausgerüsteter Spielplätze aufgelöst.

Mehrgenerationenspielplatz2011a

In einem ersten Schritt soll im Sportzentrum Bohmte eine Planung in Angriff genommen werden und dabei die Ergebnisse der öffentlichen Beteiligung aus dem Jahr 2010 einbezogen werden. Seinerzeit beschloss eine Mehrheit im Rat, den Sportplatz in seiner jetzigen Funktion auf jeden Fall zu erhalten. Der gesamte Bereich des Sportzentrums sollte ausreichend Platz für einen Mehrgenerationenspielplatz und einen Sportplatz bieten. Unabhängig davon sollen in den einzelnen Siedlungen auch die bisherigen kleineren Spielplätze nicht komplett verschwinden, sondern in reduzierter Zahl erhalten bleiben, so die Gruppe.