“Gemeinde Bohmte positiv entwickelt”

as Bohmte. Einstimmig bei zwei Enthaltungen hat der CDU-Gemeindeverband Bohmte am Dienstag Bürgermeister Klaus Goedejohann zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl am 11. September nominiert

Bei der von Vorsitzendem Marcus Unger geleiteten Versammlung im Landgasthaus Gieseke-Asshorn votierten von 34 Stimmberechtigten 32 für Klaus Goedejohann, zwei Mitglieder enthielten sich.

Zudem bekräftigte die Union, dass „die CDU im Interesse der Menschen und der gesamten Gemeinde Bohmte auch in Zukunft die Sacharbeit in den Vordergrund stellen will. Mit unserem Bürgermeister Klaus Goedejohann, der bürgernah ist und gute Arbeit geleistet hat. Denn wir haben unsere Gemeinde in den vergangenen Jahren gemeinsam vorangebracht“, so Unger.

Der Vorsitzende unterstrich: „Ich möchte feststellen, dass die Zusammenarbeit von CDU und FDP im Gemeinderat gut ist und sich an den Sachthemen orientiert. Wir wollen die Dinge konstruktiv nach vorne bringen und Zukunft gestalten. Man kann zu vielen Dingen Nein sagen, das ist schön einfach. Unsere Arbeit ist aber davon geprägt, die Gemeinde und alle Ortschaften weiterzuentwickeln. Konfrontation bringt nichts.“

Klaus Goedejohann selbst dankte einen Tag nach seinem 44. Geburtstag für das ausgesprochene Vertrauen und erinnerte an die Situation vor neun Jahren: „Wir haben damals gesagt: Wir wollen moderner denken und moderner handeln. Und wir haben Wort gehalten und viel erreicht.“ Die Gemeinde habe sich positiv entwickelt.

Es sei in allen Ortschaften investiert und Entwicklungen vorangebracht worden. Ob beim Service für Familien, Schulen, Kindergärten, Kinderkrippen, Bildung, Jugendarbeit, Feuerwehr, Gewerbeansiedlungen oder Ausbau desHafenstandortes Leckermühle zur Nutzung der Güterautobahn Mittellandkanal: „Wir haben gute Entwicklungen angeschoben und Weichen gestellt. Wir haben Perspektiven aufgezeigt.“

Wer sich, so Goedejohann, beispielsweise an den Zustand des Zechengeländes noch vor einigen Jahren erinnere, der könne jetzt feststellen, dass dieser Bereich heute ein moderner Dienstleistungsstandort sei. Die Gemeinde Bohmte sei offen für regenerative Energien: „Das spart Energiekosten und ist zukunftsweisend. Dennoch stoßen wir bei aktuell sieben Biogasanlagen im Gemeindegebiet an Grenzen.“ Nicht der geplante Kiesabbau in Hunteburg sei das Problem, so der Bürgermeister weiter, „sondern der Verkehr, der allen Prognosen zufolge überall weiter wachsen soll.“

Das EU-Projekt Shared Space habe sich insgesamt bewährt, das Problem Schwerlastverkehr müsse man aber hier wie auch in Hunteburg im Auge behalten. Und auch in Bohmte, unabhängig vom Zeitpunkt, über eine Umgehung nachdenken.

Goedejohann verwies darauf, dass der Kiesabbau in Herringhausen bereits genehmigt sei, „aber da tut sich momentan nichts“.

Auf Dauer müsse man sich Gedanken darüber machen, wie es mit der Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft weitergehen solle. Goedejohann abschließend: „Ich werde wieder um das Vertrauen der Menschen werben und um das Bürgermeisteramt kämpfen. Eine schönere Aufgabe kann ich mir nicht vorstellen.“

Marcus Unger (Gemeindeverbandsvorsitzender), Klaus Goedejohann (Bürgermeisterkandidat), Dr. Michael Lübbersmann (Landratskandidat), Manfred Hugo (Landrat)

(Auszug aus dem Wittlager Kreisblatt vom 10. Februar 2011 von A. Schnabel)

Schreibe einen Kommentar