Zu Gast bei einem Alleskönner: Clemens Lammerskitten informiert sich bei Hannover-Messe über Werkstätten für behinderte Menschen

Marketingleiter Dieter Schade (von links) im Gespräch  mit dem Landtagsabgeordneten Clemens LammerskittenHannover – Über Arbeit und Angebot der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen (LAG:WfbM) Niedersachsen / Bremen informierte sich der Landtagsabgeordnete Clemens Lammerskitten am Montag auf der Hannover Messe.

Die Werkstätten, die sich selbst als „Alleskönner für den Mittelstand“ verstehen, präsentierten sich hier mit dem Schwerpunkt Metallverarbeitung. Lammerskitten nahm sich viel Zeit für Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Von ihnen erfuhr er, dass die Werkstätten ein breites Spektrum an Auftragsarbeiten für Industrie und Handwerk übernehmen. Am Beispiel Metallverarbeitung wurde das anschaulich deutlich. Hier leisten die WfbM konventionelle Arbeiten ebenso wie Arbeiten mit Laser-, Schneide- und CNC-Technik. Dabei arbeiten die Werkstätten nach eigenen Angaben besonders günstig. Künftig ausbauen wollen sie den Bereich der „Inhouse-Lösungen“, bei denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstätten direkt im Kundenbetrieb tätig werden.

Tatsachen, die Clemens Lammerskitten überzeugten. „Es hat schon seinen guten Grund, dass die Niedersächsische Landesregierung die Werkstätten ausdrücklich würdigt und unterstützt“, unterstrich er. Über diese politische Bedeutung hinaus seien die Werkstätten aber auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht für jedes Unternehmen interessante Partner.

Schreibe einen Kommentar