Neuer Teich und Gehwege im Bissendorfer Ortskern

20.03.2014

luftbild-bissendorf-ortskern_fullIm Bissendorfer Ortskern wird es neben dem Sonnensee bald noch ein weiteres offenes Gewässer geben, das zum Flanieren einlädt: Der Holter Bach, der zwischen Sportplatz und Rathaus derzeit unter der Oberfläche verschwindet, wird freigelegt. Das Projekt ist zusammen mit der Erneuerung der Straße „Im Freeden“ geplant. Im Sommer soll mit dem Ausbau der Straße begonnen werden.
Auch einen Gehweg auf der von der Meller Straße linken Seite soll gebaut werden. Möglich macht es eine Einigung mit den Grundstückseigentümern in diesem Bereich. Derzeit ist der Freeden im Bereich der Einmündung der Meller Straße durch eine Grundstückshecke ziemlich schmal. Diese Hecke soll dann zugunsten eines Bürgersteiges entfernt werden, erläutert Bürgermeister Guido Halfter. Auch der Parkplatz vor dem St.-Dionysius-Kindergarten wird erneuert.
Damit die Autos die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h einhalten, sollen außerdem einzelne Bäume gepflanzt werden, sodass im Bereich dieser Baumtore die Straße schmaler wird. Außerdem sind in der Einmündung des Birkenwegs Aufpflasterungen geplant. Einen Huckel wird es nicht geben – Autofahrer sollen nur durch die andere Oberfläche zum langsameren Fahren motiviert werden. Das Gleiche ist auf dem Freeden zwischen Kindergarten und dem geplanten Wohnkomplex des Stephanswerkes vorgesehen.
Zur Erinnerung: Das Stephanswerk will auf dem Areal des alten Rathauses barrierefreie Wohnungen und ein Ärztehaus bauen. Das baufällige Rathaus wird abgerissen, sobald der Neubau neben der Kirche steht.
Für den Rathausneubau auf dem Areal des bereits abgerissenen alten Kindergartens hat der Bissendorfer Rat trotz Protests von CDU und CNI (Christlich, Nachhaltig, Innovativ)/FDP im Februar die Kosten auf 3,5 Millionen Euro gedeckelt.Voraussichtlich wird so der geplante Bürgersaal mit Spitzdach ins Wasser fallen, denn laut jüngsten Schätzungen dürfte das Vorhaben 260000 Euro teurer werden, als ursprünglich geplant. Aktuell wartet die Gemeindeverwaltung auf die Baugenehmigung. Halfter: „Wir rechnen jeden Tag damit.“ Dann könne die Ausschreibung beginnen – und dann werde am Ende feststehen, wie viel Geld das neue Rathaus tatsächlich kosten wird.
Doch zurück zum Straßenausbau. Anders als für das geplante Rathaus fließen für die übrigen Verschönerungen des Ortskerns Fördermittel des Bundes. Insgesamt kann Bissendorf für das gesamte Sanierungsgebiet 2,7 Millionen Euro verbauen, 900000 Euro, also ein Drittel, zahlt die Bundesrepublik im Zuge des Förderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Etwa 600000 Euro dürfte die Sanierung des Freedens laut Schätzungen kosten, der endgültige Preis steht aber erst fest, wenn die Ergebnisse der Ausschreibung der Bauleistungen vorliegen – und diese Ausschreibung bereitet die Gemeindeverwaltung derzeit vor.
Für die Straßenanlieger hat das Förderprogramm den Nebeneffekt, dass sie nicht so stark zur Kasse gebeten werden wie sonst üblich bei Straßensanierungen. Im Sanierungsgebiet fallen nämlich keine Straßenausbaubeiträge an, sondern sogenannte Ausgleichsbeiträge. Deren Höhe wird am Ende der gesamten Ortskernsanierung von einem Gutachterausschuss festgelegt. „Das ist immer noch günstiger als alles andere für die Anlieger“, erläutert Halfter.
Auch weiterhin soll eine Durchfahrt des Freeden bis zur Werscher Straße nur für Anlieger möglich sein. Für alle anderen wird die Straße durch Poller versperrt bleiben. Fußgänger und Fahrradfahrer hingegen werden über einen Fußweg entlang des freigelegten Holter Baches bis zur Wissinger Straße spazieren können. Der Bach wird im Bereich der ehemaligen Hofstelle Warner dann wieder mit dem Rosenmühlenbach zusammengeführt.
Losgehen dürfte es im Sommer mit dem nördlichen Abschnitt des Freeden, sagt Christian Schwarz aus der Verwaltung. Die Bauzeit gibt die Gemeinde auf ihrer Homepage mit neun bis zwölf Monaten an.

Diesen Artikel finden Sie unter:
http://www.noz.de/lokales/bissendorf/artikel/460333/neuer-teich-und-gehwege-im-bissendorfer-ortskern
Ausgabe: Neue Osnabrücker Zeitung – veröffentlicht am: 19.03.2014