Kommunaler Versorger wird 50 Wasserverband Bersenbrück informierte über Daseinsvorsorge

1. Juni 2014

Bersenbrück. Über die Arbeit hinter den Kulissen, das Tagesgeschäft der Ver- und Entsorgung und zukünftige Perspektiven informierten sich Mitglieder der CDU Bersenbrück-Gehrde. In diesem Jahr feiert der Wasserverband Bersenbrück sein 50 jähriges Jubiläum und ist so jung wie nie. Moderne Wasserwerke, neue und sanierte Kläranlagen, frische Versorgungs- und Energiekonzepte und eine junge nachwachsende Arbeitnehmergeneration verändern das Bild eines Wasserbeschaffungsverbandes aus dem vergangenen Jahrhundert. In seinen Ausführungen über die Arbeit des Verbandes thematisierte Geschäftsführer Ralph-Erik Schaffert die wichtigen Aufgaben des Grundwasserschutzes als Vorsorge für die kommenden Generationen ebenso wie die verfeinerten Analysemethoden der Trinkwasserkontrollen. Und auch der Blick auf die langfristig ausreichende Neubildung von Grundwasser bewegte die Besucher. In seinem Vortrag konnte Geschäftsführer Ralph-Erik Schaffert die Gäste beruhigen, denn in den regionalen Gebieten pendelt sich nach trockenen und heißen Wochen der normale Grundwasserspiegel immer wieder ein. Die Brunnen im Verbandsgebiet fördern fast ausschließlich aus sogenannten Porengrundwasserleitern, die aus Locker- oder Festgestein bestehen und deren Porenraum sich durch ein hohes Speichervermögen auszeichnet. Neben dem Blick in den Wasserhaushalt des Bodens erläuterte Ralph-Erik Schaffert Aspekte der Organisation und Verwaltung sowie betriebswirtschaftliche Fakten wie Umsatz und Investitionen. So fließen beispielsweise jährlich durchschnittlich vier Millionen Euro als Investitionen in die Anlagen und die Infrastruktur der Region. Geld, das vor Ort und zweckgebunden für die Bürgerinnen und Bürger eingesetzt wird. Auch die Wirtschaftlichkeit des Verbandes wird kontinuierlich auf den Prüfstand gestellt. So seien die aktuellen Ergebnisse des Energiemanagements Grundlage für die erfolgreiche Sanierung der Kläranlage Bersenbrück, erklärte Schaffert. Für die nahe Zukunft ist im Wasserschutzgebiet Ohrte der Bau von drei Windkraftanlagen geplant. Die Anlage auf dem Gelände des Wasserwerkes ist nach zwanzig Jahren Betrieb nicht mehr effizient. Und auch einer Zusammenarbeit mit der neugegründeten HaseEnergie GmbH steht der Geschäftsführer des Wasserverbandes nicht ablehnend gegenüber. Gesprächen über eine strategische Partnerschaft mit der HaseEnergie GmbH in Kooperation mit den Stadtwerken Osnabrück sei er aufgeschlossen, so Schaffert abschließend.

Foto Presse

Bildunterschrift:
Über die umfangreichen Aufgaben der Ver- und Entsorgung des Wasserverbandes informierten sich Mitglieder der CDU Bersenbrück.