Krippe deutlich teurer als geplant

4. Juni 2013

Gehrde – Die CDU Fraktion weist darauf hin, dass die neu geplante Krippe im Ortskern von Gehrde deutlich teurer wird als zunächst geplant. Bürgermeister Voskamp (Grüne) hatte Umbaukosten in Höhe von 20.000 – 30.000 € auf der Ratssitzung am 14. Mai ver-anschlagt. Tatsächlich dürften die Kosten weitaus höher liegen. Man gehe inzwischen von über 100.000 € für die Umbauarbeiten aus. Benötigt wird eine Fläche von mindes-tens 150m² für die Kita. Dieses sei durch den Zusammenschluss von zwei Wohnungen alleine in dem vorhandenen Gebäude nicht zu erreichen. Daher sei ein Schleppdachanbau geplant. Fraglich sei, wie die Gemeinde dieses angesichts der Haushaltslage stemmen könne, da nicht zuletzt der größte Gewerbesteuerzahler seine Türen vor Kurzem geschlossen hat. Der Haushaltslage ist bereits ohne den Kauf und die Erweiterung der Kita mehr als angespannt. Von den Baukosten hat 90% die Gemeinde Gehrde und 10% die Samtgemeinde zu tragen. Bei einer angestrebten Versorgungsquote von 50% für Kinder unter drei Jahren reiche das „Kuckucksnest“ aus. Dieses befinde sich in privater Trägerschaft und entlaste daher den Haushalt der Gemeinde Gehrde und der Samtgemeinde Bersenbrück. Ferner wurde auf der Bildungsausschusssitzung der Samtgemeinde berichtet, dass das Prozessrisiko für die Erfüllung des Rechtsanspruches auf einen Krippenplatz ab dem 01. August 2013 beim Landkreis Osnabrück verbleibt und nicht wie im Rat befürchtet auf die Gemeinden abgewälzt wird. Generell begrüßt die CDU Fraktion die Einrichtung einer Krippe vor Ort. Bei den Geburtenzahlen der letzten Jahre, welche zwischen 25 – 28 Kindern liegen, sei eine Rechtfertigung hierfür schwer, zumal das Kuckucksnest seit Jahren bestehe und für seine gute Arbeit gelobt wird. Die Lage der neuen Kita in unmittelbarer Nähe zum Kindergarten und zur Grundschule seien ein Pluspunkt. Wir sehen auf jeden Fall noch Gesprächsbedarf, so CDU Fraktionssprecher Meyer zu Drehle.