PM der CDU Bersenbrück zum Vollsortimenter

28. März 2013

Die CDU Bersenbrück fordert weiterhin die Ansiedlung eines Vollsortimenters auf dem bisherigen LNK-Gelände in Bersenbrück. Nach der Schließung des Combi-Marktes ist deutlich geworden, dass die vorhandenen Discounter nur eine Grundversorgung für die Bersenbrücker Bevölkerung sicherstellen können. Eine Vollversorgung ist nicht mehr gewährleistet, so dass viele Bersenbrücker in umliegende Orte fahren, um dort ihre Einkaufswünsche zu erfüllen. Auch aus dem Umland kommen viele Verbraucher nicht mehr nach Bersenbrück. Sie decken ihren Bedarf an anderen Orten ab. Dieses hat schon jetzt Auswirkungen auf den innerstädtischen Einzelhandel. Er verzeichnet zum Teil erhebliche Umsatzrückgänge durch fehlende Käufer.

Da für die Ansiedlung eines Vollsortimenters im innerstädtischen Bereich keine hinreichend große Fläche zur Verfügung gestellt werden kann, muss dieser Markt an anderer Stelle in Bersenbrück angesiedelt werden. Durch die sehr gute verkehrstechnische Anbindung bietet sich hierfür das LNK-Gelände an. Da das Land Niedersachsen in anderen Orten eine Ansiedlung von Einkaufszentren im Randbereich der Städte zuläßt stellt sich die Frage, warum dieses nicht auch in Bersenbrück möglich sein soll.

Die CDU wird daher mit Unterstützung der Verwaltung der Stadt Bersenbrück Ge-spräche mit dem Landkreis Osnabrück führen, um eine Ansiedlung – evtl. auch in verkleinertem Umfang – zu ermöglichen. In diesen Gesprächen muss eindrücklich darauf hingewiesen werden, dass ein Einkaufszentrum für die Vollversorgung der Bevölkerung unbedingt notwendig ist, und dass das Land ansonsten eine ausrei-chende Versorgung der Bevölkerung behindert. Dieses kann nicht Aufgabe und Ziel eines Landesgesetzes sein. Wir gehen daher davon aus, dass diese Gespräche erfolgreich abgeschlossen werden können. Gleichzeitig soll aber auch gegen die ab-lehnende Entscheidung des Verwaltungsgerichtes zur Ansiedlung auf dem LNK-Gelände Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht eingelegt werden, da ansonsten die Entscheidung rechtskräftig wird und zu einer Totalblockade in Bersenbrück führen kann.

Die CDU setzt dabei nicht nur auf die Unterstützung der Bevölkerung, sondern auch auf die der übrigen Parteien im Stadtrat und auf die der Bersenbrücker Kaufmannschaft. Eine Blockade würde letztlich den gesamten Einzelhandel unserer Stadt negativ treffen. Die CDU fordert insbesondere die Grünen auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben und ebenfalls die Ansiedlung eines Einkaufszentrums an der Lohbecker Straße zu unterstützen. Es ist  nicht Aufgabe von gewählten Ratsvertretern lediglich die Interessen Einzelner zu unterstützen und dabei das Wohl der Gesamtbevölkerung aus dem Auge zu verlieren. Um wieder eine hinreichende Versorgung zu erreichen, ist es notwendig, dass die Bersenbrücker Politik Geschlossenheit zeigt und an einem Strang zieht, um so die Interessen der Bevölkerung unserer Stadt gemeinsam zu vertreten.