St. Josef-Stift kurz vor der Fertigstellung

Landrat Lübbersmann lobt Konzept

Bersenbrück – Im September 2017 wurde der Schlauchturm an der Gehrder Straße auf dem ehemaligen Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale abgerissen. Ein Wahrzeichen, welches das Bersenbrücker Stadtbild über viele Jahrzehnte prägte, verschwand.

Ohne das ehemalige Grundstück der FTZ wäre das Bauvorhaben in dieser Form nicht umsetzbar gewesen. Daran erinnerte Landrat Dr. Michael Lübbersmann beim Besuch des Neubaus des St. Josef-Stiftes. Der CDU Stadtverband Bersenbrück-Gehrde hatte zu einem Besichtigungstermin eingeladen. Josef Kessens, stellvertretender Vorsitzender im Kirchenvorstand Kath. Kirchengemeinde St. Vincentius Bersenbrück, Rudi Fissmann, Geschäftsführer und Mechthild Häslöwer, Heimleiterin der St. Josef-Stift Bersenbrück – Caritas Alten- und Pflegezentrum GmbH führten die 50 Gäste in drei Gruppen durch das Gebäude und erläuterten das Raum- und Wohnkonzept. Am 16.06. ist ein Tag der offenen Tür geplant, bevor am 01.07. der offizielle Betrieb starten, berichtet Kessens. 90 Betten hält das neue Haus vor, 83 plus 7 in der Pflegeoase. Zukünftig wird mehr gemeinsam gelebt. Jeder Bewohner hat weiterhin sein eigenes Zimmer, allerdings lädt die offene Küche mit den angrenzenden Gemeinschaftsräumen zu mehr Aktivitäten ein. In einer Wohngruppe können bis zu 16 Personen leben. Die einzelnen Gruppen sind unterschiedlich farbig gestaltet und nach Ortsnamen von Bersenbrück benannt, so dass sich die Bewohner besser orientieren können. Dank der Schallschutzfenster ist die B 214 nicht zu hören, davon konnten sich die Besucher überzeugen. Die neue Kapelle wird über 40 Plätze verfügen und wird aus eigenen Mitteln der Kirchengemeinde finanziert.

Auf großes Interesse stieß die Besichtigung des St. Josef Stifts in Bersenbrück. Zahlreiche Bürger und CDU Mitglieder folgten der Einladung des CDU Stadtverbandes Bersenbrück-Gehrde.

Neue Produktionsstätte besichtigt

Auf großes Interesse stieß die Betriebsbesichtigung der neuen Culimeta Produktionshallen in Bersenbrück. Vierzig Teilnehmer waren zu der Veranstaltung des CDU Stadtverbandes Bersenbrück-Gehrde gekommen. Vincent Cuylits und Frank Keck führten die Besucher durch die neuen Produktionshallen. Culimeta produziert an 10 Standorten auf 63000m². 700 Arbeitnehmer sind an den Standorten beschäftigt. In den letzten 4 Jahren wurde beim Unternehmen an verschiedenen Neuentwicklungen in den Bereichen innovativer Brandschutz bzw. grabenlose Kanalsanierung von Hausanschlussleitungen gearbeitet. Eine Fläche von 4,3 ha wurde dafür gekauft. Über 7.Mio € wird in den Standort Bersenbrück investiert, erfuhren die Besucher. Der ersten Maschinen stehen in der 3500m² großen Produktions- und Lagerhallen. Der zweite Bauabschnitt das Technikum für Forschung und Entwicklung sowie die Verwaltung werden als nächstes umgesetzt. Für die Automobilindustrie fertigt das Unternehmen passgenaue Faserformteile ohne Verschnitt. Hier sieht Cuylits großes Potential.

High-Tech aus Bersenbrück davon überzeugten sich Mitglieder des CDU Stadtverbandes Bersenbrück-Gehrde und interessierte Bürger bei den neuen Räumlichkeiten der Firma Culimeta.