Sicherheitskonzept am Schul- und Sportzentrum

03.03.2020

Antrag der CDU-Fraktion wurde im Ordnungsausschuss zugestimmt

In den vergangenen Monaten sind die gemeindlichen Gebäude und Freiflächen wiederholt Opfer von Vandalismus und jugendlichem Leichtsinn geworden. Dies will die CDU-Fraktion nicht hinnehmen und stemmt sich hiergegen mit ihrem Antrag zur Erstellung eines Sicherheitskonzeptes für das Belmer Schul- und Sportzentrum.
„Regelmäßig können am Wochenende sowohl auf dem Sportgelände als auch auf dem Schulgelände der benachbarten Grundschule die Reste der vergangenen Partynächte wie beispielsweise Scherben von zerschlagenen Flaschen, Zigarettenkippen und Abfall aufgesammelt werden“, bedauert CDU-Vertreter Franz Klenke. „Zudem wurde auch bereits in die Grundschule eingebrochen und alleine in den vergangenen acht Wo-chen musste die Feuerwehr Belm zu fünf Einsätzen zum Schul- und Sportzentrum ausrücken“, so Klenke weiter. Darüber hinaus verschaffen sich Unbefugte immer wieder Zugang sowohl zur Sporthalle und nutzen diese illegal außerhalb der Nutzungszeiten als auch zum Hallendach.
In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde viel Geld in die Sanierung der Sportzentrums investiert. Daneben wurde das Außengelände der Grundschule durch den ehrenamtlichen Förderverein umfassend neu umgestaltet. Mit dem geplanten Neubau an der Oberschule werden weitere 6 bis 8 Mio. Euro Steuergelder für diesen Standort bereitgestellt. Ratsherr Rainer Püngel fordert daher schnelles und aktives Handeln: „Die Gemeinde sollte an der Erhaltung ihrer Werte gelegen sein und muss daher Maßnahmen ergreifen um größere Schäden zukünftig zu vermeiden.“
Damit sich die negativen Aktivitäten nicht nur zwischen den einzelnen Grundstücken verschieben, hält die Belmer CDU nur eine gemeinsame Überwachung der drei Immobilien für zielführend. „Die Videoaufzeichnung soll bei den Schulen erst mit Einsetzen der Dunkelheit und bei den Sporthallen erst nach Beendigung der Sportaktivitäten beginnen. Neben diesen restriktiven Nutzungen werden selbstverständliche auch alle datenschutzrechtlichen Anforderungen bedacht“, stellt der CDU-Fraktionsvorsitzende Jan-Hendrik Schulhof abschließend klar.
Durch die Annahme des CDU-Antrags wird nun ein Sicherheitskonzept durch einen externen Dienstleister erstellt und nach Möglichkeit zeitnah umgesetzt.