Belmer Rat beschließt Jahresabschlüsse

31.08.2018

Belmer Rat beschließt Jahresabschlüsse

Durch die in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates beschlossenen Jahresabschlüsse 2015 und 2016 konnte die laufenden Fehlbeträge der Gemeinde Belm deutlich reduziert werden. Durch das vorläufige Jahresergebnis 2017 i.H.v. 1,18 Millionen Euro konnten nun sämtliche Liquiditätskredite zurückgezahlt werden und erstmals seit Einführung der Doppelten Buchführung in Kommunen (Doppik) im Jahr 2009 eine Rücklage aus dem laufenden Ergebnishaushalt gebildet werden. „Aus diesem Überschuss und der gebildeten Rücklage i.H.v. 656.000,- Euro können wir zukünftig einen Teil der Investitionen für den KiTa- und Krippenneubau sowie die Schulsanierung bedienen und eine deutliche Erhöhung der Netto-Neuverschuldung vermeiden, so der stellvertretende Finanzausschussvorsitzende Jan-Hendrik Schulhof in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates.

Das im Finanzausschuss vorgestellte vorläufige Jahresergebnis 2017 stellt eine Verbesserung um knapp eine Million Euro zum Haushaltsplan dar. Dies liegt vor allem an den Steigerungen der Gewerbesteuereinnahmen auf erstmals über 5 Millionen Euro, dem Anstieg der Einkommensteueranteile auf über 4,91 Millionen Euro und den Zuweisungen des Landkreises für die Kinderbetreuung von 981.000,- Euro.

Die guten Jahresabschlüsse der Jahre 2016 und 2017 sind ein Erfolg der gemeinsamen sachlichen und bedachten Finanzpolitik der vergangenen Jahren. „Daneben werden sich sicherlich auch die Einnahmen in Form der Gewerbesteuer und der Einkommensteueranteile durch die Ansiedlungen von neuen Unternehmen in dem beschlossenen Gewerbegebiet „Nördlich B51n“ und die Neubaugebiete in Belm „Östlich Up de Heede“, Vehrte „Östlich Dorfstraße“ und Icker „Westlich Höhenweg“ erhöhen,“ so Schulhof weiter.

Der CDU-Kreistagsabgeordnete Bernd Strootmann mahnt aber auch mit Blick in Richtung Zukunft: „Insbesondere im Vergleich der Kommunen im Landkreis Osnabrück sind die Belmer Gemeindefinanzen aber noch im unteren Drittel. Daher gilt es insbesondere in der derzeitigen Hochkonjunktur die einzelnen Ausgaben und Investitionen zu hinterfragen und sparsam zu agieren um insbesondere für wirtschaftlich ungünstigere Zeiten eine Vorsorge zu schaffen. Die CDU-Fraktion spricht sich daher auch in der derzeitigen Situation für die notwendige Haushaltsdisziplin und eine Schuldenvermeidung aus.“