Belmer CDU fordert Förderprogramm für private Wohngebäude

05.05.2021

Mit einem Antrag zur Erstellung eines Förderprogramms für private Wohngebäude setzt sich die Belmer CDU-Fraktion für einen zukunftsorientierten Wohnungsbestand ein. Hierfür sollen nach den Vorstellung der CDU-Fraktion in einem ersten Schritt insgesamt 75.000,- € für private Gebäudeeigentümer bereitgestellt werden.

Aufgrund der bestehenden Siedlungsstruktur und dem demografischen Wandel stehen nach Wahrnehmung der CDU-Vertreter in großen Ein- und Zweifamilienhäusern regelmäßig mehrere Räume oder ganze Wohnungen leer. „Dieses verborgene Potential möchten wir gemeinsam mit den Eigentümern ausschöpfen“, erklärt CDU-Fraktionschef Jan-Hendrik Schulhof. Mit dem vorgeschlagene kommunalen Förderprogramm „zukunftsorientierter Wohnungsbestand“ soll die Zielsetzung verfolgt werden, die Sanierungen und den Umbau des Gebäudebestandes zu unterstützen und aus bestehendem Wohnraum neue Wohneinheiten zu schaffen. Hierbei sollen insbesondere ressourcenschonend neue Wohnmöglichkeiten geschaffen und bestehende Wohnmöglichkeiten optimiert werden. „Durch die zukunftsorientierte Ausnutzung der vorhandenen Wohngebiete kann der aktuell hohen Nachfrage an Wohnungen entsprochen und Belm als attraktiver Wohnstandort weiterentwickelt werden“, so Ratsfrau Anja Knostmann.

Im Detail besteht das Förderprogramm aus den zwei Bausteinen „90 % Förderung von Erstberatung“ und „50 % Zuschüsse zu Renovierungskosten bei Wohnungsreaktivierungen“.

Nach Wahrnehmung der CDU wird eine Teilung von großem oder zu groß gewordenem Wohnraum oder die Schaffung einer neuen Einliegerwohnung häufig aufgrund der Befürchtung hoher Planungs- und Umbaukosten noch vor einer ersten professionellen Beratung verworfen. „Häufig können diese Umbaumaßnahmen auch kostengünstig möglich oder aber sogar zusammen mit einer energieeffizienten Maßnahme sinnvoll kombiniert und durch die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) finanziell stark gefördert werden“, berichtet Knostmann. Aus diesem Grund schlägt die CDU-Fraktion eine 90 % Förderung von Erstberatung und Planungskosten in Höhe von max. 300,- € vor. „Durch diese nahezu kostenlose Erstberatung vor einer Um- und Anbaumaßnahme, durch die mehr eigenständig nutzbarer Wohnraum entsteht, können alle Immobilienbesitzer die erste Schwelle mühelos nehmen“, erklärt der stellvertretende Bauauschussvorsitzende Berthold Uphoff. Nach den Vorstellungen der CDU kann bestehender ungenutzter Wohnraum zukunftsorientierter und nach einer Renovierung energieeffizienter genutzt werden. Gleichzeitig können die Eigentümer ihren eigenen Wohnraum bedarfsgerecht (beispielsweise kleiner und barrierefrei) anpassen und dennoch in ihrem vertrauten Umfeld verbleiben.

Nicht nur die Umbaumaßnahmen, sondern auch die Reaktivierungen von aktuell leerstehenden Wohnungen im Bestand ist ein Anliegen der Belmer CDU. „Aus den unterschiedlichsten Gründen stehen im Belmer Gemeindegebiet einzelne Wohnungen langjährig leer und sind aufgrund des längeren Leerstandes nicht für eine sofortige Vermietung geeignet,“ meint Ratsfrau Anja Knostmann, „oftmals ist in diesen Fällen vor einer Vermietung eine kostenintensive Modernisierung erforderlich und diese zusätzlichen Kosten schrecken potenzielle Vermieter ab.“ Als Anreiz der Leerstands-Reaktivierung soll eine Förderung von 50 % der Renovierungskosten (max.2.000,- €) je Wohnung gewährt werden. Mit den reaktivierten Wohnungen möchte die CDU-Fraktion insbesondere den wachsenden Bedürfnissen nach Mietwohnungen in Belm und den einzelnen Ortsteilen nachkommen.

Nach den Beratungen im Bauauschuss wird der Antrag in der nächsten Ratssitzung am 14. Juli 2021 abschließend beraten. Die CDU-Fraktion zeigt sich optimistisch und geht davon aus, dass die anderen Ratsfraktionen die Idee unterstützen. „Dann könnten die ersten Förderanträge bereits zu Beginn des nächsten Jahres gestellt werden können“, so Schulhof abschließend.