Die CDU-Fraktion des Bad Essener Gemeinderats spricht sich für die Freibad-Öffnung aus

28.05.2020  Nach intensiver Beratung innerhalb der Fraktionssitzung vom vergangenen Montag hält die CDU-Fraktion im Bad Essener Gemeinderat die Öffnung des Freibads für vertretbar. „Wir haben uns intensiv mit der Verwaltungsvorlage für den Verwaltungsausschuss beschäftigt. Aber auch wenn viele Fakten objektiv gegen die Saison 2020 sprechen – wir sind es den Bad Essener Bürgern und Gästen auch ein Stück weit schuldig.“, so Fraktionschef Michael Kleine-Heitmeyer. Das sanierte Freibad sei ein überaus attraktiver Anziehungspunkt und damit ein wichtiger Bad Essener Imageträger geworden und außerdem ein wichtiger Baustein im kommunalen Freizeitangebot: „Unser Bad Essener Sole-Freibad steht für Daseinsvorsorge, ist ein touristischer Anziehungspunkt und bringt, gerade in Corona-Zeiten, hoffentlich ein wenig Entspannung für die Familien, die ausgerechnet nicht in den Urlaub verreisen können.“.

So soll nun kurzfristig der Startschuss zur Inbetriebnahme fallen. Bis zur tatsächlichen Öffnung wird noch ein Hygienekonzept zu entwickeln und zu verabschieden sein. Dabei spielen Abstandsregeln und die Besucherzählung eine wesentliche Rolle. Ortsbürgermeister Jens Strebe dazu: „Wir haben verschiedene Vorschläge entwickelt und diese der Verwaltung überreicht. Wir glauben auch daran, dass die Besucher Verständnis für die zusätzlichen Regelungen haben werden – schließlich ist ein bisschen Freibad immer noch besser als gar kein Freibad.“. Die Finanzierung stehe bei den Überlegungen eher im Hintergrund: „Natürlich müssen wir als Mehrheitsfraktion im Gemeinderat sehr genau abwägen und entscheiden, was wir uns in diesem Kalenderjahr leisten wollen; aber der durchaus bedauerliche Wegfall von Großveranstaltungen wie des Historischen Marktes und des Hafenfestes machen auch kleine Spielräume frei.“. So sei dann auch die entsprechende Beschlussfassung erfolgt.

Es ist also sinnvoll, in den nächsten Wochen die Pressemitteilungen und die Informationen im Internet zur Freibad-Öffnung zu verfolgen. Möglicherweise kann man sich auch schon bald online als Stammkunde registrieren und ein bisschen Vorfreude genießen. Ein Stück Normalität und auch ein Stück Urlaub vom Corona-Alltag kehrt so nach Bad Essen zurück.

Die politische Arbeit geht auch und besonders in Corona-Zeiten weiter

04.05.2020 – Zur Zeit treffen sich die Mitglieder der Bad Essener CDU-Gemeinderatsfraktion nicht persönlich – trotzdem steht die politische Arbeit nicht still. Im Gegenteil: Beratungen und Abstimmungen müssen ebenso zuverlässig erfolgen wie die vorangehende Meinungsbildung. Deswegen sind und bleiben wir up to date und sind für die Menschen in der Gemeinde Bad Essen verlässlich da. 

Sparkassenschließung in Lintorf – ein schlechter (April-)Scherz!

Die Sparkasse Osnabrück schließt ihre Filiale in Lintorf – ein schlechter Aprilscherz? – Mitnichten!

Die Sparkasse Osnabrück nutzt die Zeit der Corona Krise, in der alle Bank- und Sparkassenfilialen keinen Kundenkontakt haben, um 6 Filialen im Landkreis Osnabrück endgültig zu schließen. Darunter auch die Filiale in Lintorf. Die Kunden, die Jahre, ja Jahrzehnte über jede Neuerung, jedes Produkt und jede Preiserhöhung per Post oder digital vorab informiert wurden, mussten dieses Mal am 01.04.aus der Tageszeitung erfahren, dass es in Zukunft nur noch SB Technik in der Lintorfer Filiale geben wird. Die Schließung wurde nicht einmal ansatzweise kommuniziert! Besonders für viele ältere Kunden, die weder mobil noch computertechnisch ausgestattet sind – ein Desaster. Ebenso für diejenigen,bei denen der Breitbandausbau noch nicht angekommen ist. Ganz zu schweigen davon, dass viele aus Kostengründen gar keine Tageszeitung mehr beziehen.

Diese Schließung betrifft aber nicht nur Lintorfer Bürger. Auch aus den umliegenden Ortschaften Dahlinghausen, Hördinghausen, Wimmer, Heithöfen, Linne und Barkhausen kommen die Menschen nach Lintorf, um ihre Einkäufe zu erledigen – der Weg zur Sparkasse gehört dabei für viele dazu.

Die persönliche Kundenbetreuung lassen sich die Menschen auch etwas kosten, denn günstig ist es nicht, ein Konto bei der Sparkasse zu haben. Wie kann es sich die Sparkasse leisten, den Osten der Gemeinde Bad Essen so gravierend zu vernachlässigen? Wer billigend in Kauf nimmt, dass die ältere Generation keine Kundenbetreuung bekommt, der sollte sich nicht wundern, wenn die Leute keinen Grund für hohe Kontoführungsgebühren sehen und die Sparkasse dann endgültig verlassen.

Wir brauchen auch im Osten der Gemeinde eine gute Infrastruktur und appellieren deshalb an die Sparkasse Osnabrück als Institut mit einem öffentlich-rechtlichen Versorgungsauftrag, den Filialbetrieb in Lintorf auch in Zukunft weiterzuführen.

Edith Elsner/ Ortsbürgermeisterin Lintorf
Uwe Schnittker/ Ortsvorsteher Barkhausen
Joachim Drengk/ Ortsvorsteher Linne
Ann Bruns/ Ortsbürgermeisterin Rabber
Eckhard Halbrügge/ Ortsbürgermeister Wimmer
Heinrich Spethmann/ Ortsvorsteher Heithöfen
Heinfried Helms/ Ortsvorsteher Hördinghausen
Henning Padecken/ Ortsvorsteher Dahlinghausen