CDU fordert kürzere Wartezeiten an Bahnübergängen

Ein großes Ärgernis für die Verkehrsteilnehmer, welche die Bahnübergänge an der Esslinger Heide und Am Judenfriedhof nutzen müssen, ist die lange Wartezeit – bis zu 15 Minuten oder mehr – vor der geschlossenen Schranke. Dies führt nicht nur zu Umnut, sondern auch zu gefährlichen Situationen, weil es immer wieder vorkommt, daß ungeduldige Fußgänger oder Radfahrer trotz geschlossener Schranke den Übergang queren und sich und andere dadurch in Gefahr bringen. Dr. Tobias Dörfler hat daher bereits während seiner Amtszeit als Bürgermeister schriftlich versucht, Kontakt mit der Deutschen Banh aufzunehmen, allerdings ohne Reaktion seitens der Bahn.
Die Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeinderat Badbergen Katherina Bußmeyer ist der Auffassung, daß die langen Wartezeiten in der heutigen Zeit aus technischer Sicht vermutlich absolut unnötig und vermeidbar sind. Es fehlt also am guten Willen der Deutschen Bahn.
Um auf diesen Mißstand aufmerksam zu machen, trafen sich Vertreter der CDU im Gemeinderat Badbergen sowie im Samtgemeinderat Artland zu einer Ortsbesichtigung bei der Schranke an der Esslinger Heide.
Die CDU-Vertreter in den Räten der Gemeinde Badbergen und der Samtgemeinde Artland haben die Verwaltungen auf die Problematik an den Bahnübergängen hingewiesen und hoffen, daß bei den anstehenden Kontakten mit der Bahn wegen Ausbesserungsarbeiten am Netz dieses Thema zur Sprache kommt. Es bleibt auch zu hoffen, daß sich auch der Samtgemeindebürgermeister  sowie die anderen in den Räten vertretenen Fraktionen der Problematik annehmen.