Silvia Breher informiert sich über Lupini

10.09.2021

Lupinen waren der Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzende Silvia Breher zwar durchaus ein Begriff, dass diese aber auch als regionaler Ersatz für Soja verarbeitet werden können, war ihr neu. Sie informierte sich mit der örtlichen CDU vor Ort bei dem landwirtschaftlichen Unternehmen und ließ sich die Powerfrucht schmecken.

Das Lohnunternehmen Dettmer stellt sich derzeit mit der „neuen Generation“ auf. „Unsere Kinder David, Chiara und Dennis haben Interesse, den Betrieb weiterzuführen“, erläuterte Firmeninhaber Gerd Dettmer gemeinsam mit Frau Lisa. Die beiden wollten sich zwar noch nicht zur Ruhe setzen, aber die Kinder seien aktiv dabei und gemeinsam wäre die Idee zu der Verarbeitung von Lupinen entstanden. „Für uns ist dabei auch wichtig, dass es sich nicht um einen Fleischersatz handelt, sondern vielmehr um eine Alternative“, so Dettmer. Und wie vielseitig die Hülsenfrucht ist, davon bekamen nicht nur Breher und ihr Kollege im Bundestag Dr. André Berghegger einen Eindruck, sondern auch die örtlichen CDU-Vertretenden.

Familie Dettmer war an eine Kaffeerösterei herangetreten und hat die Lupinen zu Kaffeepulver rösten und verarbeiten lassen. Es lassen sich Nudeln herstellen und auch als Curry oder Bolognese ist die Lupine sehr schmackhaft. „Wir suchen aktuell nach einer Mühle, die uns die Lupine als Mehl fein mahlen kann, bisher sind wir noch nicht fündig geworden, da unsere Margen natürlich noch sehr klein sind“, erklärt Lisa Dettmer. Die gelernte Hauswirtschafterin entwickelt Rezepte und Ideen zur Verarbeitung, probiert diese und ist für die Herstellung verantwortlich. Dies geschieht in einer Industrieküche, für die ein Schulungsraum weichen musste. Dennis und Chiara sind im Marketing und in den sozialen Medien aktiv, haben das Logo entwickelt und kümmern sich um den Aufbau eines Online-Shops. Breher zeigte sich beeindruckt von so viel Engagement und Initiative. „Die regionalen Produkte werden immer mehr nachgefragt, von Lupinen in dieser Form habe ich noch nie etwas gehört“, stellte sie fest. Sie hatte aber auch sofort eine Idee, in welchen Läden sie sich die regionalen Produkte vorstellen könnte und gab entsprechende Hinweise.

„Wir freuen uns natürlich, mit der Firma Dettmer ein so innovatives Familienunternehmen vor Ort zu haben“, erläuterte Bürgermeister Reinhard Wilke. Und sein Stellvertreter Michael Johanning ergänzte, dass gerade die Firmennachfolge häufig ein Problem sei, insofern könnten Lisa und Gerd Dettmer schon stolz darauf sein, dass sich Tochter und Söhne für den Familienbetrieb entschieden hätten. „Wo können wir helfen?“, fragte dann Berghegger ganz konkret nach. Damit stießt er eine Tür auf, durch die Familie Dettmer bei Bedarf gehen wird. „Noch stehen wir ganz am Anfang, umso schöner, dann schon eine solch gute Resonanz zu bekommen“, freuten sich die Firmeninhaber.  Dass sie Berghegger beim Wort nehmen würden, darauf könne sich der Bundestagsabgeordnete verlassen. „Und ich freu mich drauf!“, so Berghegger, der dies auch so meint, wie er sagt.

Dies bekräftigte er auch noch einmal zwei Tage später beim CDU-Infoabend. Dieser fand ebenfalls bei der Firma Dettmer statt. Gut 80 Personen informierten sich bei der Veranstaltung über die Firma Lupini und probierten die verarbeitete Hülsenfrucht. Nach dem Betriebsfest des Lohnunternehmens war dies die erste größere Verkostung und Familie Dettmer entsprechend gespannt auf die Reaktionen. Diese fielen gemischt aus, über Geschmack lässt sich halt bekanntlich nicht streiten.