Gemeinsam die Themen der Zukunft angehen

Gut besuchter CDU-Infoabend

pm Kettenkamp. Nah dran an den Gewerbetreibenden in der Gemeinde ist die CDU: der diesjährige CDU-Infoabend fand beim Recyclingunternehmen Övermöhle im Westerfelde statt. Die Resonanz war bei Politikern und Interessierten sehr gut.

Bild: Nah dran an den Gewerbetreibenden in der Gemeinde Kettenkamp ist die CDU

Bürgermeister Reinhard Wilke freute sich über ein „volles Haus“ – wobei die Gäste bei dem gutem Wetter selbstverständlich allesamt draußen zusammen saßen. Er bedankte sich bei Familie Övermöhle für die Gastfreundschaft und begrüßte besonders Landrat Dr. Michael Lübbersmann, den Landtagsabgeordneten Christian Calderone sowie den Bundestagsabgeordneten Dr. André Berghegger. Sein Dank galt seinen Ratskolleginnen und -kollegen, gemeinsam habe der Rat viel auf den Weg gebracht. „Mit dem so gut wie fertiggestellten Projekte der Baugenossenschaft und dem geplanten Vorhaben der Hausewohnbau sind wir dauerhaft im Bereich des Mietwohnungsbaus gut aufgestellt“, erläuterte Wilke. Der gemeinsame symbolische Spatenstich für die Ballsporthalle sei ein gutes Zeichen für den Baubeginn. „Es dürfte jedem klar sein, dass in diesem Winter noch kein Training in der neuen Halle stattfinden kann“, brachte Wilke die Situation auf den Punkt. Es sei aber auch nicht zu vertreten gewesen, den Antrag auf ZILE-Mittel nicht zu stellen. Die Bescheidung habe den kompletten Zeitplan leider nach hinten verschoben. „Der Antrag auf Aufnahme in das Dorfentwicklungsprogramm ist gestellt – und so bleibt es weiter spannend und arbeitsreich in unserer Gemeinde“ schloss Wilke seine Ausführungen und übergab das Wort an den Hausherren.
Auch Reiner Övermöhle begrüßte die Anwesenden und bot im Anschluss an die Ansprachen Führungen durch den Erweiterungsbau an.

Christian Calderone bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. „Erst Früchte dieser Zusammenarbeit können wir jetzt ernten“, spielte er auf den Ausbau der Kreisstraße K162 und den Bau des Kreisels an der Gaststätte Klaus an. Wichtig seien ihm auf Landesebene die Krankenhausstrukturen, für deren Erhaltung werde er kämpfen. Erstmalig baue die Landesregierung Schulden ab, mit dem Nachtragshaushalt seien neue Stellen für die Polizei, aber auch Richter, Staatsanwälte und den Justizvollzug geschaffen worden, informierte er aktuell aus der Landespolitik. Und eine Bitte hatte er zum Schluss an die Anwesenden: „Sparen Sie nicht mit Ansprache und Anregungen“, freute sich Calderone auf die Gespräche an dem Abend.

Landrat Dr. Michael Lübbersmann nannte die Wohnraumversorgung und auch die Digitalisierung als große Herausforderungen für die nächsten Jahre. „Der Landkreis Osnabrück hat ein Wohnraumversorgungkonzept aufgestellt, dieses ist Grundlage für die Einwerbung von Fördermitteln“, erläuterte Lübbersmann die bisherigen Schritte. Bei der Digitalisierung sei eine kommunale Mitgestaltung erforderlich. „Der ländliche Raum ist unterversorgt, wir brauchen Breitband in der Fläche, auch für Betriebe wie hier“, so die Forderung des Landrats. Auch für die Landwirtschaft sei die Mobilfunkversorgung von essentieller Bedeutung, die anwesenden Landwirte könnten sicherlich ein Lied davon singen, erläuterte Lübbersmann weiter.

Auch André Berghegger nannte die Digitalisierung als gemeinsame Herausforderung für Bund, Land und Kommmunen. „Wir kriegen dieses Thema nur hin, wenn wir die bestehenden Netzwerke und kurzen Wege nutzen und gut zusammenarbeiten“, so Berghegger. Kurz ging er noch auf das Thema Migration und Flüchtlingsbewegung ein. „Der Streit in der Union tat niemandem gut, hier müssen wir Probleme lösen und die Herausforderungen gemeinsamen stemmen“.
Im Anschluss an die Reden besichtigten die Gäste die neuen hellen und großzügigen Räume im Verwaltungsgebäude der Firma Övermöhle. Die Firmenvertreter informierten über den Baufortschritt, Auflagen und vieles mehr und sowohl die politischen Gäste als auch die weiteren Anwesenden verfolgten die Führungen und Ausführungen interessiert. Wurst vom Grill und kühle Getränke boten im Anschluss hervorragend Herausforderungen für Gespräche und Anfragen und für die politischen Vertreter gab es einiges an „Arbeitsaufträgen“ mit auf den Weg…