Spatenstich zum Fernwärme-/Glasfaserausbau in Alfhausen

23. April 2021

Spatenstich in Alfhausen (v.l.n.r. Gerd Steinkamp (Gemeinderat Alfhausen), Christoph Meurer (Geschäftsführer Glasfaser Nordwest), Agnes Droste (Bürgermeisterin Alfhausen), Andreas Rasche (Geschäftsführer Fernwärme Alfhausen), Ralf Wessler (Geschäftsführer Fernwärme Alfhausen) 

Die Glasfaser Nordwest hat ein flächendeckendes Glasfasernetz für Alfhausen angekündigt. Insgesamt werden rund 1.100 FTTH-Anschlüsse geplant, die Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s ermöglichen. Das Glasfaserprojekt kommt ohne öffentliche Fördermittel aus. Ermöglicht wird dies durch einen gemeinschaftlichen Ausbau mit dem Projekt Fernwärme Alfhausen. Nach Bauabschluss soll die örtliche Infrastruktur zu einer der fortschrittlichsten in der Region zählen.

Am Donnerstagvormittag haben Bürgermeistern Agnes Droste (CDU), die Fernwärme-Geschäftsführer Ralf Wessler und Andreas Rasche sowie der Glasfaser Nordwest Geschäftsführer Christoph Meurer den symbolischen ersten Spatenstich gesetzt. Der Ausbau im Doppelpack startet also nicht irgendwann, sondern sofort. Noch in diesem Jahr soll der Großteil der Arbeiten abgeschlossen werden.

„Mit dieser neuen Infrastruktur sind wir bestens für die Zukunft gerüstet“, sagt Bürgermeisterin Droste. „Sowohl Glasfaser- als auch Fernwärmenetze sind umweltfreundlich und haben sehr gute CO2-Bilanzen. Darüber hinaus schaffen wir mit unserem ökologischen Baugebiet, unserem ökologischen Gewerbegebiet, dem Fernwärme- und dem Glasfaserangebot ein zukunftsweisendes Netz einer klimafreundlichen Infrastruktur und bieten den Bürgern damit zahlreiche Vorteile. Unsere Gemeinde wird sich durch diese Projekte einen echten Standortvorteil verschaffen.“ Auch Glasfaser Nordwest Geschäftsführer Meurer ist positiv gestimmt: „Auch für uns ist dieses Projekt etwas Besonderes. Wir freuen uns sehr, dass das Unternehmen Fernwärme Alfhausen uns diese Möglichkeit bietet und die Planungen so partnerschaftlich ablaufen.”

„Während der Ausbauarbeiten für das Fernwärmenetz in den Straßenzügen kann Glasfaser Nordwest die notwendigen Glasfaserrohre direkt mitverlegen“, sagt Ralf Wessler von Fernwärme Alfhausen. „Das macht den Ausbau nicht nur für beide Seiten wirtschaftlicher, viel wichtiger ist der positive Effekt für die Anwohner. Die Straßen müssen nämlich nur einmal geöffnet werden und doppelte Baumaßnahmen können so vermieden werden“, ergänzt Andreas Rasche.

Zahlreiche Bürger haben sich bereits für einen Fernwärmeanschluss entschieden und die Vermarktung für die effiziente Technik läuft weiterhin. Für die Glasfaseranschlüsse startet die Vermarktung etwas später: „Um einen FTTH-Anschluss und den passenden Internettarif zu beauftragen, können sich die Anwohner in den Ausbaugebieten an einen der Vermarktungspartner von Glasfaser Nordwest wenden“, erklärt Geschäftsführer Meurer. „In Alfhausen sind das Telekom und osnatel. Sobald die Vermarktung startet, werden diese beiden Partner direkt auf die Anwohner zugehen. Fernwärmeanschluss und Glasfaseranschluss können natürlich unabhängig voneinander beauftragt werden.“, versichert Meurer.