Alfhausen will Schutz vor Wolkenbruch

24. März 2016

Überflutungsbecken in Planung:

Flutschutzbecken sollen in Alfhausen Beinahe-Katastrophen wie die im August 2015 verhindern helfen. Dies gab Bürgermeister Klaus Wübbolding in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt.
Stundenlange Wolkenbrüche setzten damals zwei Straßenzüge unter Wasser, Feuerwehrkräfte aus Alfhausen, Ankum und Ueffeln kämpften stundenlang gegen die Wassermassen an.
Überflutungsbecken am Buschbach südlich vom Friesenweg und am Wulkenbach nördlich vom Industriegebiet sollen die Gefahr künftig schon außerhalb der Ortslage mindern helfen, so Wübbolding. Anders als Regenrückhaltebecken sind sie mit speziellen Einlässen versehen, die sich öffnen und bis zu 1000 Kubikmeter Wasser aus den Bächen auffangen, sobald der Wasserpegel eine bestimmte Höhe überschreitet. Kosten sollen sie insgesamt 70000 Euro, von denen der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft und Küstenschutz (NLWKN) drei Viertel übernehmen soll.
Krippe und Kindergarten
Der Gemeinderat bestätigte den Zeitplan, den der Jugend-, Sport- und Sozialausschuss für den Bau einer zusätzlichen Kinderkrippe im St. Hedwigskindergarten und den Bau des neuen Kindergartens vorschlägt. Demnach werden gerade Räume in der Grundschule vorbereitet, in denen im Sommer ein provisorischer Kindergarten mit zwei Gruppen unter Leitung Jana Polls startet. Eine Gruppe zieht vom Kindergarten hierher. Im Kindergarten wird Platz frei für eine zusätzliche Krippe, die voraussichtlich aber nicht vor Oktober fertig wird und ihren Betrieb aufnehmen kann. Bis zum Sommer 2017 soll ein zusätzlicher Kindergarten auf dem Grundstück Weßling an der B68 entstehen, in einem vereinfachten Architektenwettbewerb werden dafür gerade die Planungsunterlagen geschaffen.
Abgedeckt sind diese Vorhaben über den Haushalt 2016, der ein Volumen von drei Millionen Euro hat. Sein Überschuss von etwa 40000 Euro reicht aber nicht, um die Investitionen der Gemeinde zu decken. Zu ihren 3,5 Millionen Altschulden unter anderem aus dem Bau des Hedwigs-Kindergartens und Zahlungsverpflichtungen innerhalb der Flurbereinigungen sollen 2016 noch einmal 850000 Euro Neuverschuldung hinzukommen. Alfhausen investiert nämlich nicht nur in Kinderbetreuung, es will auch ein Wohngebiet am Thiener Esch schaffen, die Siedlung auf dem Bahnhofsesch zur Bahnhofstraße hin erweitern und neue Gewerbeflächen schaffen.
„Dorfsheriff“ geht
Im Sommer nimmt Alfhausen langjähriger „Dorfsheriff“ Josef Höckelmann seinen Abschied, der zu Hause eine Polizeistation unterhält. Alfhausen werde einen neuen Ortspolizisten bekommen und eine neue Polizeistation, kündigt Wübbolding an. Die Station solle aber erst im Oktober fertig sein.