Alfhausen will kräftig investieren

15. März 2016

Grundstücksverkäufe sollen Neuverschuldung in Grenzen halten

2016 hat Alfhausen wichtige Investitionen vor: ein neuer Kindergarten, neue Wohngebiete und eine Erweiterung des Gewerbegebietes. Das ist nur mit einer Neuverschuldung von 850 000 Euro zu stemmen. Immerhin: Ein Teil des Geldes kommt über Grundstücksverkäufe und Erschließungsgebühren wieder herein.
Der Haushaltsplan der Gemeinde für 2016 weist bei einem Volumen von gut drei Millionen einen Überschuss von 42 000 Euro aus. Das berichtete Kämmerer Reinhard Rehkamp in einer Sitzung des Planungs-, Wirtschafts- und Fremdenverkehrsausschusses der Gemeinde.
Die Altschulden lagen zu Jahresbeginn bei 3,5 Millionen Euro. Der Bau des St.-Hedwig-Kindergartens, der Krippe und die Flurbereinigungen in Thiene, Wallen und Heeke haben wesentlichen Anteil daran. 2016 will die Gemeinde einen Kredit von 852 700 Euro aufnehmen für folgende Investitionen:
Den Erwerb von Grundstücken als Gewerbefläche und als Baugebiet an der Bahnhofstraße. Den Neubau des kommunalen Zweigruppenkindergartens an der B 68 und dessen Einrichtung und den Bau einer zweiten Krippe am St.-Hedwig-Kindergarten. Die Erschließung der Baugebiete Thiener Esch und An der Bahnhofstraße Fahrbahnsanierungen der Beerstraße und der Straße Im Wellbrock und der Bau von Hochwasserrückhaltebecken Buschbach und Wülkenbach.
Durch den Verkauf von Baugrundstücken werde diese Summe jedoch zum großen Teil wieder refinanziert. Verwaltungsvertreter Stefan Winter zeigte sich zuversichtlich, dass die restlichen vier Grundstücke am Thiener Esch in diesem Jahr veräußert würden. Bürgermeister Klaus Wübbolding hofft, dass im September mit den Erschließungsarbeiten am Baugebiet An der Bahnhofstraße begonnen werden könne, falls die Verhandlungen um eine Stichstraße und einen Wendehammer positiv verliefen.
Die Einwohnerzahl Alfhausens dürfte durch die neuen Baugebiete steigen. Nach jetzigen Prognosen fehlten im geplanten neuen Kindergarten schon drei Plätze. Mehr Einwohner und die Schaffung neuer Arbeitsplätze würden zu höheren Erträgen aus Gewerbesteuer und einem höheren Gemeindeanteil an der Einkommensteuer führen. Die Ausschussmitglieder empfahlen dem Gemeinderat einstimmig, den Haushaltsplan zu verabschieden.
Tolle Prognosen für die Zukunft schilderte Wübbolding am Ende der Sitzung. Er habe nach den jüngsten Gesprächen mit der Landesnahverkehrsgesellschaft den Eindruck, dass der Bahnhalt Alfhausen kommen werde. Es könne allerdings noch zehn Jahre dauern. Wesentlich schneller sei dagegen der Radweg zwischen Thiene und Balkum fertig. Spätestens 2017 solle das der Fall sein.

Quelle: BKR