Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering begrüßt Bildung einer neuen Regierung in Nordirland als historisch

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Hans-Gert Pöttering, hat die Bildung einer neuen Regierung in Nordirland als von historischer Bedeutung begrüßt.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Römischen Verträge hat Hans-Gert Pöttering im Rahmen einer Sondersitzung des Europäischen Parlaments die Bemühungen all jener gewürdigt, die an einer friedlichen Lösung des Nordirland Konflikts gearbeitet haben.

In einem Brief an den neuen Premierminister Nordirlands, Dr. Ian Paisley, und seinen Stellvertreter, Mr. Martin McGuiness, wünschte er der neu gebildeten Regierung alles Gute und eine erfolgreiche Amtszeit im Dienste aller Bürgerinnen und Bürger in Nordirland.

An der Sondersitzung im Europäischen Parlament mit europäischen Nobelpreisträgern nahmen auch die Nobel-Preis-Gewinner aus Nordirland Betty Williams, Mairead Corrigan-Maguire, John Hume und Lord Trimble teil und haben vor dem Plenum gesprochen.

Hans-Gert Pöttering erklärte: „Diese vier nordirischen Friedenskämpfer haben unter persönlichem Risiko und mit großem politischen Mut unermüdlich für Frieden und Gerechtigkeit in ihrer Heimat gekämpft.

Die Europäische Union hat den Friedensprozess in Nordirland in langen Jahren sowohl moralisch als auch finanziell unterstützt, um Brücken zu bauen zwischen den Gemeinschaften in Nordirland und über die Grenzen hinweg.

Es ist unser aufrichtiger Wunsch, dass die neue Regierung ihre ganze Energie dafür einsetzt, eine bessere Zukunft für die Menschen in Nordirland zu erreichen. Das Europäische Parlament wird diese wichtige Aufgabe auch weiterhin unterstützen.“

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.