Erklärung des Präsidenten des Europäischen Parlaments im Plenum des Europäischen Parlaments in Straβburg am 12. März 2007 anlässlich des Dritten Europäischen Gedenktages für die Opfer des Terrorismus

Gestern, am Sonntag dem 11. März, war der dritte Jahrestag des Terroranschlags in Madrid, bei am dem am 11. März 2004 192 Menschen ums Leben gekommen sind. Der Tag dieses furchtbaren Ereignisses wurde zum europäischen Gedenktag für die Opfer des Terrorismus

Es ist ein Tag, um die Erinnerung wach zu halten: Die Erinnerung und die Solidarität mit den Opfern des Terrorismus und ihren Familien, mit jenen, die ihr Leben verloren haben, aber auch jenen, die immer noch unter den psychischen und physischen Konsequenzen leiden.

Es ist ein Tag, um Bewusstsein zu bilden. Denn nach dem Anschlag von Madrid führten die Bombenanschläge in London am 7. Juli 2005 zu weiteren Opfern inmitten der europäischen Union. Und auch weltweit kommen noch viel zu oft Menschen durch eine von Fanatismus getriebene Gewalt ums Leben. Terrorismus ist ein Anschlag auf Freiheit und Demokratie. Terrorismus ist der Versuch durch blinde Gewalt, Fakten zu schaffen, und dabei Werte zu zerstören, jene Werte die der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten zu Grunde liegen.

Terrorismus ist ein Verbrechen, dass unter keinen Umständen toleriert werden darf. Er stellt eine der größten Gefahren für die Sicherheit, die Stabilität und die demokratischen Werte der internationalen Gemeinschaft dar, und ist auch ein direkter Angriff auf unsere Bürgerinnen und Bürger.
Die Europäische Union und die internationalen Staatengemeinschaft müssen den Terrorismus entschlossen und in jeder Form bekämpfen. Für Terror kann es keine Rechtfertigung geben. Bei der Bekämpfung des Terrorismus dürfen wir uns keine Schwächen leisten.

Dafür brauchen wir ein starkes und geeintes Europa. Um den Terrorismus effektiv bekämpfen zu können, müssen wir über die derzeit reine enge Kooperation hinaus gehen und eine kohärente gemeinsame Politik entwickeln, die den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gerecht wird und zugleich unserem Verständnis der Rechte und der Würde des Menschen entspricht.

Lassen Sie mich deshalb erneut zum Ausdruck bringen, dass für das Europäische Parlament Guantanamo nicht vereinbar ist mit unserer europäischen Rechtsordnung. Wir müssen sicherstellen, dass wir gemeinsam den Terrorismus in Übereinstimmung mit jenen Werten bekämpfen, die wir verteidigen!

Anlässlich dieses Gedenktages für die Opfer des Terrorismus müssen wir erneut unseren Willen bekräftigen, jede Form des Terrorismus zu bekämpfen – und auch die dafür notwendigen Maßnahmen umzusetzen.

Wir dürfen die Opfer des Terrorismus nicht vergessen. Ihnen sind wir es schuldig, dass ihre Mörder bestraft werden. Durch eine entschlossene Politik muss aber auch darauf hingearbeitet werden, dass Terrorismus und terroristische Anschläge auf den Boden der Europaeischen Union verhindert und weltweit so weit wie möglich zurück gedrängt werden. Dies entspricht den Grundsätzen unserer internationalen Gemeinschaft und unserer Rechtsordnung.

In Erinnerung an die Opfer bitte ich sie jetzt um eine Schweigeminute.

  • Veröffentlicht in: Reden

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.