Hans-Gert Pöttering: Positives Zeichen an arabisch-islamische Welt notwendig

Ein positives Zeichen des Europäischen Parlaments an die arabisch-islamische Welt hat der Vorsitzende der EVP-ED-Fraktion im Europäischen Parlament, Hans-Gert Pöttering, in einer Sondersitzung des Parlaments mit dem Hohen Beauftragten der EU für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik, Javier Solana, gefordert. Zum Beispiel im Rahmen des Mittelmeer-Forums könnte deutlich gemacht werden, dass das Europäische Parlament für Partnerschaft und Zusammenarbeit mit den Ländern der arabisch-islamischen Welt stehe, die sich den gemeinsamen zivilisatorischen Werten verpflichtet fühlen. „Ein ‚clash der Zivilisationen‘ muss gerade in Zeiten der Krise verhindert werden“, betonte Pöttering.

Pöttering befürwortete nachdrücklich vertrauensbildende Maßnahmen im Nahen Osten und richtete eine Warnung an diejenigen, die diese jetzt nicht zu unterstützen bereit seien. „Wer solche Maßnahmen im Nahen Osten jetzt nicht ermöglicht, entzieht sich der europäischen Sympathie. Wir erwarten jetzt den Dialog und nicht den Abbruch der Gespräche“, sagte Pöttering weiter.

Der Vorsitzende der größten Fraktion im Europäischen Parlament dankte Solana für sein großes Engagement im Nahen Osten, im Zusammenhang mit den Terroranschlägen in den USA und in Mazedonien. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Europäischen Parlament und dem Hohen Beauftragten in Zukunft verbessert werden müsste. Insbesondere gelte es, Verfahren zu finden, wie die Kommunikation zwischen dem Hohen Beauftragten mit dem Plenum des Europäischen Parlaments verbessert werden könne.

Weitere Informationen: Katrin Ruhrmann, Tel: +32 2 284 2573 oder +32 475 49 33 57.

Schreibe einen Kommentar


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.